#Wasserspielplatz

Alessandros Lieblingsort

Sein Lieblingsort ist ziemlich typisch für einen Siebenjährigen: Alessandro ist fast jeden Nachmittag auf einem Spielplatz unterwegs – er ist sozusagen ein Fachmann für Bad Nauheims Spielplätze. Wenn es ganz besonders warm draußen ist, besucht Alessandro am liebsten den Wasserspielplatz im Südpark. Den liebt er wie viele Kinder, weil es hier am meisten Platz zum Planschen gibt und man großartige Wasserschlachten machen kann.

Der lebhafte Junge mit den braunen Haaren und im roten Shirt ist ständig in Aktion. Bei den Dreharbeiten zum Videoclip war er nicht aufgeregt, sondern „ganz gechillt“ wie er sagt. Er hat ja „wie immer nur mit Wasser gespielt“. Eltern halten in der Regel sicheren Abstand zu den Wasserschlachten und trinken gerne beim „Hexenhäuschen“ gemütlich einen Cappuccino. Dort sind sie in Sichtweite und können ihre Kinder im Auge behalten.

Zu Alessandros Favoriten zählt außerdem der KIKS UP Waldspielplatz. Zügig, aber sehr konzentriert hangelt er sich am Seil entlang zur nächsten Station. Eine Pause macht er nicht. Er geht gleich weiter über die Hängebrücke, dann hüpft er leichtfüßig von Brett zu Brett und hält sich dabei gut an den dicken Seilen fest. Der Waldspielplatz ist der perfekte Ort für heiße Sommertage – durch die hohen alten Bäume rund um den Platz bleibt es dort angenehm kühl. Den Spielplatz Kettlerstraße in Nieder-Mörlen mag Alessandro wegen der Seilbahn. Man wird richtig schnell, findet er und außerdem kann man dort super klettern.

Mama Valentina begleitet Alessandro, wenn er draußen unterwegs ist. Falls sie nicht gemeinsam auf einem der Spielplätze sind, gehen sie Schwimmen oder Radfahren. Allerdings muss Valentina derzeit zu Fuß hinterherrennen, da ihr Fahrrad einen Platten hat. Sie ist der Liebe wegen nach Bad Nauheim gezogen, geboren wurde sie in der italienischen Stadt Bergamo, nordöstlich von Mailand gelegen. In Bad Nauheim fühlt sie sich inzwischen heimisch. Besonders mag sie den Kurpark und sie geht gerne Eis essen in der Innenstadt. Das mag ihr Sohn natürlich ebenso.

Elvis auf der Schultüte

Neben dem Spielen im Freien hat der Siebenjährige noch ein ganz besonderes Interesse: „Er hat aber eine schöne Stimme“, hat Alessandro zu seinem Vater Harald gesagt, als dieser Elvis Presley hörte. Er wollte mehr von dem amerikanischen Sänger hören, und so spielte Harald seinem Sohn verschiedene Lieder vor und zeigte ihm im Internet Videos. Auch besuchte die Familie das jährlich stattfindende European Elvis Festival. Die Stimme beeindruckte Alessandro so sehr, dass er zusammen mit seiner Mutter sogar eine Elvis-Schultüte für seine Einschulung bastelte. Die trug er an seinem großen Tag dann voller Stolz. Das Lieblingsfach des Erstklässlers ist übrigens nicht Sport, auch nicht Mathe oder Deutsch – sein Lieblingsfach heißt „Pause“.

Bad Nauheim Blog: StadtGeschichten
Autorin: Katharina Wagner


0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Keine Kommentare gefunden!