Erinnerungsmale und Kunstobjekte am Wegesrand

Wasserstele in der Fußgängerzone

An der Kreuzung Stresemannstraße / Alicestraße verbinden sich acht wellenförmig bewegte Edelstahl-Lamellen zu einer Wasserstele. Sie wurde von dem Architekten Johannes Peter Hölzinger entworfen und anlässlich der Einweihung der Fußgängerzone Stresemannstraße errichtet.
Das an den Lamellen herablaufende und sich dabei überschuppende Wasser nimmt das Motiv der an den Bad Nauheimer Gradierbauten herabrieselnden Sole auf. Die Bänke innerhalb der kreisrunden Steinfassung am Fuß der Säule bilden mit dem im Sonnenlicht spielenden Wasser der Stele einen Ruhepunkt im geschäftigen Leben der Bad Nauheimer Innenstadt.


Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft Geschichte Bad Nauheim
mit Unterstützung der Stadtarchivarin Frau Brigitte Faatz

Foto: Nici Merz (Wetterauer Zeitung)