Nachrichten aus Bad Nauheim

Neue Übersichtstafel für den Besser-Lernen-Pfad

Wandern und spüren für eine bessere Lernfähigkeit

Neue Übersichtstafel für den Besser-Lernen-Pfad | Die Gesundheitsstadt

Der Besser-Lernen-Pfad rund um den Bad Nauheimer Waldpark Skiwiese soll den Energiefluss im Körper anregen. Auf einer Gesamtlänge von 2,7 Kilometern kann die Lern- und Konzentrationsfähigkeit durch einfache Bewegungsübungen in der Natur verbessert werden. Seit 2010 gibt es den Pfad, der durch den Verein besser leben e.V. mit Unterstützung der Stadt Bad Nauheim ins Leben gerufen wurde.

Kürzlich wurde die Übersichtstafel am Beginn des Besser-Lernen-Pfads vor dem sogenannten Geilfus-Stein (Nördlicher Park/gegenüber Eisstadion) ersetzt. „Sie war in die Jahre gekommen und auch das Layout sollte optisch an die Wander- und Infotafeln in der Umgebung angepasst werden“, erklärt Siegrid Bourdin, Stadträtin und Erste Vorsitzende des Vereins und damalige Initiatorin des Pfads. Die neue Tafel mit der überarbeiteten Ansicht wurde vor wenigen Tagen von den Bauhofmitarbeitern installiert und von Bürgermeister Klaus Kreß, Siegrid Bourdin, Steffen Schneider, Fachbereichsleiter Kur- und Servicebetrieb und Jean-Marie Bourdin, grafische Gestaltung der Tafel, in Augenschein genommen.

An insgesamt 13 Stationen fordert eine kleine Figur spielerisch dazu auf, sich zu bewegen. Neben einer kurzen schriftlichen Erklärung zeigt sie bildlich, wie jede Übung funktioniert. So ist der „Ohrenrubbler“ für die Hör-Aktivierung und der „Augenachter“ für das Augentraining wichtig, der „Wadendehner“ ist für die Wadenlockerung und Lern-Entspannung vorgesehen, der „Kopfdreher“ trainiert die Wirbelsäulenbeweglichkeit und das Lernen, der „Schnaufer“ die Konzentration und der „Kieferlockerer“ die innere Ruhe.

„Die Atem-, Kiefer- und Augenübungen, das Stretching und Gleichgewichtstraining sollen nicht nur positive Effekte bei Kindern erzielen. Wertvoll auch für Erwachsene und Senioren: Sie können dadurch das körperliche Wohlbefinden steigern, die Merkfähigkeit verbessern und das Gedächtnis schulen. Täglich muss ich mir in meinem Berufsalltag unzählige Informationen merken und verarbeiten, dabei begleiten mich oft Verspannungen und wenig Schlaf - vielleicht sollte ich den Besser-Lernen-Pfad öfters absolvieren“, überlegt Bürgermeister Klaus Kreß schmunzelnd.

Siegrid Bourdin ergänzt: „Viele Kinder und Jugendliche sind einer Reizüberflutung ausgesetzt, die von Zeit zu Zeit wieder abgebaut werden sollte. Eine Möglichkeit ist Bewegung kombiniert mit gezielten Übungen. Die Arbeit der Sinne kehrt so in einen ausgeglichenen Bereich zurück, in dem das Lernen wieder stattfinden kann. Auch Schulklassen können ihren Wandertag mit Lernübungen verbinden und den Weg absolvieren. Für die 13 Stationen, die jeweils eine Entfernung von rund 220 Metern haben, werden etwa 120 bis 150 Minuten benötigt.“