Nachrichten aus Bad Nauheim

Eine Idee macht Schule

Charity Gala der Sophie-Scholl-Schule Bad Nauheim

Eltern behinderter Kinder haben es nicht leicht. Neben der Belastung durch die Betreuung ihrer besonderen Zöglinge sehen sie sich leider immer noch gesellschaftlicher Stigmatisierung ausgesetzt. Zudem wird ganz Alltägliches nicht selten zu einem unüberwindlichen Hindernis. Zum Beispiel die Suche nach einer geeigneten Schule: Wenn Eltern in Deutschland ihre behinderten Kinder einschulen lassen möchten, müssen sie immer noch häufig die demütigende Erfahrung machen, dass staatliche Regelschulen ihnen eine deutliche Absage erteilen. Es fehlt an Ausstattung, Barrierefreiheit, geschultem Personal und manchmal auch an der Bereitschaft zur Veränderung.

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern ist es bei uns deshalb immer noch eine Ausnahme, dass Kinder mit Behinderung eine ganz normale Schule besuchen können. Dies macht auch eine Studie zur Chancengerechtigkeit im deutschen Schulsystem deutlich, die von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlicht wurde. Sie stellt fest, dass sich die Chancengleichheit in den letzten Jahren zwar verbessert hat, dies jedoch nicht in allen Bundesländern in gleicher Weise. Gerade Hessen hinkt im Vergleich noch hinterher.

Das mussten vor einigen Jahren auch Eltern in der Wetterau feststellen. In ihrer Not beschlossen sie, das Schicksal ihrer Liebsten selbst in die Hand zu nehmen. Gemeinsam mit der Lebenshilfe Gießen/Wetterau entstand die Idee, eine inklusive Schule zu gründen, in der Schüler mit unterschiedlichsten Fähigkeiten und Neigungen gemeinsam unterrichtet werden können – darunter auch Kinder mit Behinderung.

Und so entstand durch eine private Initiative im Jahre 2009 die Sophie-Scholl-Schule Wetterau in Bad Nauheim. In der mittlerweile staatlich anerkannten Grundschule lernen heute 110 Kinder – unter ihnen 20 mit unterschiedlichen Behinderungen. Im Mittelpunkt des inklusiven Schulkonzepts steht die individuelle Förderung jedes einzelnen Kindes, ganz unabhängig von Begabungen oder Einschränkungen.

Jedes Kind ist etwas Besonderes, jedes ist wichtig. Unter dem Dach der Lebenshilfe wurde die Sophie-Scholl-Schulen gGmbH als Trägerin der Schule gegründet. Sie ist mittlerweile zu einer Anlaufstelle für Pädagogen und Einrichtungen aus ganz Deutschland geworden, die das inklusive Bildungskonzept voranbringen wollen. Und so dient die Sophie-Scholl-Schule auch als Modell für ein ganzheitliches Schulsystem, in dem niemand ausgegrenzt wird und jeder Schüler eine individuelle Förderung erfährt.

Die Charity Gala
Eine inklusive Schule zu gründen und zu unterhalten ist leichter gesagt als getan. Der Aufwand – insbesondere der finanzielle – ist immens. Deshalb war und ist die Sophie-Scholl-Schule Wetterau regelmäßig auf Spendengelder angewiesen. Zwei Väter der Schule, Oliver Wohlers und Andreas Weigand, haben deshalb eine Spendengala ins Leben gerufen, die dieses Jahr bereits zum achten Mal stattfindet und längst zum Höhepunkt des gesellschaftlichen Lebens in der Wetterau geworden ist. Stars aus Sport, Kultur, Politik und Showgeschäft geben sich Jahr für Jahr unentgeltlich ein Stelldichein und werben mit ihren Auftritten für größtmögliche Unterstützung der guten Sache.

Seit Ralf Teckentrup vor zwei Jahren in die Veranstaltung der Gala einstieg, teilen sich nun sechs Schultern den großen Organisationsaufwand. Gemeinsam arbeitet man aktuell mit Hochdruck an der jüngsten Ausgabe der erfolgreichen Veranstaltung, die am 18. November im CONPARC Hotel Bad Nauheim stattfindet.

Der Erlös der mittlerweile weit über die Wetterau hinaus bekannten Gala, kommt zu 100% Institutionen zugute, die sich für Inklusion stark machen – allen voran natürlich der Sophie-Scholl-Schule in Bad Nauheim. Da die Schule noch nicht über eine eigene Sekundarstufe verfügt, geht es in diesem Jahr speziell um die Förderung des Übergangs der Grundschüler in die Sekundarstufe anderer Schulen. Der Gedanke hierbei ist, dass die Eltern behinderter Kinder am Ende der Grundschule nicht erneut vor der Herausforderung stehen sollen, eine geeignete Schule für ihr Kind finden zu müssen. Der Schulträger strebt daher eine enge Kooperation mit geeigneten Schulen in der Umgebung an und fördert damit auch auf dieser Ebene ein stärkeres Miteinander.

DER BILDUNG INKLUSIVE PREIS
Seit einigen Jahren wird von den Organisatoren im Rahmen der Gala der Bildung-Inklusive-Preis vergeben. Damit werden Menschen geehrt, die sich in besonderer Weise für die inklusive Idee einsetzen. Erster Preisträger war Oliver Pocher, der sich seit Jahren intensiv für die Sophie-Scholl-Schule Wetterau engagiert. Mit seinen außergewöhnlichen Moderationen der Charity-Gala begeisterte er viele Menschen und trug dazu bei, eine beachtliche Summe an Spenden für die Schule zu sammeln. Im Jahr 2015 erhielt Regine Sixt mit ihrer Kinderhilfe-Stiftung „Tränchen trocknen“ die Auszeichnung für ihr langjähriges Engagement. Preisträgerin im letzten Jahr war die Bad Nauheimerin Dr. Dr. h. c. Manuela Schmid. Sie gilt medienweit als Europas größte Privatspenderin, aber ihre Heimatstadt Bad Nauheim ist ihr eine ganz besondere Herzensangelegenheit.

EIN BESONDERER ABEND
Die Charity-Gala 2017 ist eine wunderbare Gelegenheit, um gemeinsam einen unvergesslichen Abend zu erleben und dabei viel Gutes zu tun. Wie schon in der Vergangenheit ist der Andrang auf die Karten auch diesmal groß, denn die Gäste wissen, was sie erwartet: Sie dürfen sich auf einen roten Teppich mit Champagner-Empfang und vielen Stars, ein Gala-Dinner mit hochkarätigem Entertainment, eine lange Partynacht und natürlich wieder auf eine Tombola mit außergewöhnlichen Preisen freuen.

Auch Oliver Pocher ist in diesem Jahr wieder dabei. Selbst dreifacher Vater ist er auch abseits der Gala ein regelmäßiger Unterstützer der Schule, ohne darüber viele Worte zu verlieren. Er ist einer derjenigen, denen die inklusive Sache am Herzen liegt und die mit ihrem Engagement dafür sorgen, dass Kinder jeder Ausprägung eine Schulzeit erleben können, die ihnen das Rüstzeug für ein Leben in echtem Miteinander gibt. Bildung inklusive!