Lockdown verlängert, Kitas und Frisöre öffnen | © pixabay
corona

Lockdown verlängert, Kitas und Frisöre öffnen

Update #105
12. Februar 2021

Der Bund und die Länder haben über das weitere Vorgehen in der Coronakrise getagt. Die Ergebnisse hat das Hessische Coronakabinett am Donnerstag per Beschluss übernommen. Damit wurde der Lockdown bis einschließlich 7. März verlängert. Die bisherigen Corona-Regeln gelten weiterhin, um zunächst eine stabile Inzidenz von 50 und danach von 35 zu erreichen. Öffnungsausnahmen gibt es für Frisöre und Kitas. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Zusammenfassung.

Kontaktbeschränkungen
Hier gilt weiterhin, dass sich in der Öffentlichkeit nur die Angehörigen des eigenen Hausstandes mit einer weiteren Person eines anderen Hausstandes treffen dürfen. Eine Änderung gibt es aber: Kinder unter 14 Jahren werden nicht mehr mitgezählt. Diese Regelung gilt ab 14. Februar. Es wird weiter dringend empfohlen, auf alle nicht notwendigen privaten Kontakte zu verzichten.

Kitas gehen in den Regelbetrieb
Ab dem 22. Februar wechseln die Kindertagesstätten wieder in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Damit wird der Appell der Landesregierung, die Einrichtungen nur in Fällen dringender Betreuungsnotwendigkeit zu nutzen, aufgehoben. Die Kindertagesstätten und Krippen stehen ab diesem Tag wieder allen Kindern zur Verfügung.

„In den letzten Wochen haben sehr viele Eltern ihre Kinder zuhause betreut und damit immens dazu beigetragen, dass wir uns nun wieder stärker in Richtung möglicher Öffnungen und Lockerungen hinbewegen. Die damit verbundenen häufig immensen Herausforderungen und Belastungen waren nicht selbstverständlich und so danke ich den Familien von Herzen für ihr Engagement und ihren solidarischen Einsatz. Er kommt uns allen zu Gute“, so Erster Stadtrat Peter Krank. Für die Zeiten, in denen die Kinder bis zum 22. Februar zuhause betreut wurden, werden wie angekündigt keine Gebühren erhoben. Das gilt für alle städtischen Kindertagesstätten. Bei den Einrichtungen in freier Trägerschaft wird den Eltern empfohlen, entsprechend nachzufragen. 

Um verantwortungsvoll und auf dem gewohnt hohen pädagogischen Niveau wieder öffnen zu können, gelten Hygienekonzepte und ein differenzierter Stufenplan. Hierüber wird sichergestellt, dass einheitlich standardisierte Reaktionen erfolgen, um die Betreuungsqualität und die Gesundheit aller Menschen in der Einrichtung zu schützen. Konkretes Beispiel hierfür sind die umfangreichen Tests, die seit Herbst 2020 von der Stadt als Arbeitgeber durchgeführt wurden. Weit häufiger, als über die bislang zweiwöchig möglichen Tests des Landes Hessen wurde das Kita-Personal auf Kosten der Stadt getestet. „Diesen Kurs setzen wir für die Sicherheit unserer Kinder und der Erzieher*innen fort“, so Erster Stadtrat Krank.

Erster Öffnungsschritt: Frisöre
Frisörsalons dürfen ab dem 1. März wieder öffnen. Auch hygienisch notwendige körpernahe Behandlungen dürfen wieder durchgeführt werden. Damit sind die Dienstleistungen von unter anderem Nagel- oder Fußpflegestudios gemeint. Voraussetzung ist, dass Hygienekonzepte vorliegen, diese eingehalten, medizinische Masken getragen sowie Termine im Vorfeld vereinbart werden. Piercing- und Tattoostudios sind von der Regelung nicht betroffen, sie bleiben geschlossen.

Weiterhin verstärkt Homeoffice nutzen
Die Aufforderung durch die Bundesregierung und die Länder, Homeoffice zu ermöglichen, soll sehr ernst genommen werden und bleibt dringend bestehen. Arbeitnehmer werden gebeten, diese Möglichkeit auch anzunehmen.

Perspektive für weitere Lockerungen
Das Land Hessen stellt für den 7. März weitere Lockerungen ab einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von höchstens 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner*innen in Aussicht. Dann könnte es zu Öffnungen im Einzelhandel und Kultureinrichtungen kommen.

Unterstützungsangebote für die Impfungen
Die Angebote der Stadt zur Teilnahme an den Impfungen werden sehr rege in Anspruch genommen. So fanden seit dem 20. Januar bereits über 300 Fahrten mit lokalen Taxiunternehmen nach Heuchelheim statt und über 100 Impftermine konnten durch das Familienbüro vereinbart werden. Beide Services werden weiterhin unter 06032/343-574 beim Familienbüro der Stadt angeboten (montags, dienstags und donnerstags von 8 Uhr bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr).