Wisselsheim

Wisselsheim, das „Heim des Wizzo“, ist der kleinste Stadtteil von Bad Nauheim und liegt 2,5 km nordöstlich der Kernstadt.

In der Nähe des Hofguts Löwenthal liegen die Wisselsheimer Salzwiesen mit ihrer seltenen Flora, die 1982 durch das Wirken von Heinrich Oßwald zum Naturschutzgebiet erklärt wurden. Hier gedeihen Salzpflanzen (Halophyten), die man sonst vorwiegend in der Nähe des Meeres findet. Salzwiesen so fern von der Küste sind eine Seltenheit. Im Binnenland treten sie nur dort auf, wo salzhaltiges Wasser bis an die Bodenoberfläche gelangt. Durch die tektonischen Verwerfungen zwischen Taunus und Vogelsberg kann das aus dem salzreichen Gestein des Untergrundes stammende Salzwasser aufsteigen.

Seit dem 16. Jahrhundert befand sich hier eine Salzgewinnungsanlage, das heutige Hofgut war früher die Verwaltung der Saline. 1830 wurde der Salinenbetrieb aufgegeben und Teile der Gradierwerke nach Bad Salzhausen verkauft.

Am 1. Januar 1972 wurde Wisselsheim in die Stadt Bad Nauheim eingemeindet. Sehenswert ist heutzutage auch die 1550 erbaute Wisselsheimer Kirche.