Nachrichten aus Bad Nauheim

Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessen an Günter Neubauer

Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessen an Günter Neubauer | Die Gesundheitsstadt

In einer kleinen Feierstunde hat Bürgermeister Klaus Kreß gestern den Ehrenbrief des Landes Hessen an Herrn Günter Neubauer überreicht. In seiner Laudatio lobte Klaus Kreß den Einsatz von Günter Neubauer, der sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Bereichen engagiert. Sein politisches Engagement bei der Stadt Bad Nauheim begann 1997 als Stadtverordneter; von 2001 bis 2011 war er ehrenamtlicher Stadtrat im Magistrat. Seit 2014 ist er Mitglied im Seniorenbeirat und seit 2016 Mitglied im Ortsbeirat Kernstadt. Seine „Herzensangelegenheit“ ist die Reinhardskirche / Russische Kirche, das älteste Gotteshaus Bad Nauheims – seit 2006 war er Erster Vorsitzender des Fördervereins, bis er 2019 den „Staffelstab“ an den neuen Vorsitzenden Wilfried Claßen weiterreichte.

„Wir alle haben unsere Pflichten, aber wir wissen auch: Wenn jeder nur „Dienst nach Vorschrift“ leisten würde, dann würde unser Leben in vielen Bereichen nicht mehr funktionieren. Es ist mir eine Ehre und ich freue mich aufrichtig, dass Dein ehrenamtliches Engagement auf diese Weise ihre verdiente Anerkennung findet“, freut sich der Bad Nauheimer Rathauschef Klaus Kreß.

Angeregt wurde die Ehrung von Herrn Prof. Dr. em. Armin Bohnet, der ebenfalls ein Grußwort überbrachte. Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Hahn schloss sich den lobenden Worten an.

„Erstaunt, ja sogar gerührt, nehme er die Ehrung gerne an“, so Günter Neubauer in seiner abschließenden Dankesrede, in der auf die verschiedenen Stationen seines beruflichen und ehrenamtlichen Werdegangs einging.

1973 stiftete Albert Osswald den „Landesehrenbrief“ des Landes Hessen für Verdienste um das Gemeinwohl. Dieser zeichnet ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger aus, die sich mindestens zwölf Jahre lang in herausgehobener Position bei Vereinen, sozialen und kulturellen Institutionen oder kommunalpolitisch verdient gemacht haben.