Nachrichten aus Bad Nauheim

Stolperstellen verschwinden

Bürgersteige in Nieder-Mörlen werden sukzessive erneuert

Stolperstellen verschwinden | Die Gesundheitsstadt

Risse in den Platten, kaputte Rinnsteine, Senken und Unebenheiten auf den Gehwegen in Nieder-Mörlen waren in der Vergangenheit oftmals der Grund für Stolperstellen und ein unschönes Erscheinungsbild. Nun werden die betroffenen Straßenabschnitte instandgesetzt.

„Die Erneuerung der Bürgersteige in Nieder-Mörlen steht schon länger auf unserer Sanierungsagenda. Wegen der Unsicherheit über die Zukunft der Straßenbeiträge haben wir die Maßnahme allerdings mehrfach verschoben, um die Anwohner*innen vor drohenden Beiträgen zu schützen. Nachdem der Hessische Landtag aus der Straßenbeitragspflicht eine Kann-Bestimmung gemacht hat, haben wir die entsprechende städtische Satzung sofort abgeschafft. Die Anwohner*innen in Nieder-Mörlen müssen daher keine Beiträge für die Sanierung der Bürgersteige leisten“, unterstreicht Bürgermeister Klaus Kreß.

Im August wird mit den Gehwegen in den Straßen Am Hempler, Am Nauheimer Bach, in der Hermannstraße und in der Weingartenstraße begonnen, deren Instandsetzung noch in diesem Jahr, voraussichtlich im November, abgeschlossen wird. Eine Straßenbaufirma aus Wetzlar hat den Zuschlag zur Ausführung der Arbeiten erhalten. Den entsprechenden Beschluss dazu hat der Magistrat in seiner Sitzung am Dienstag gefasst.

Jürgen Patscha, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, erklärt: „In den nächsten zehn Jahren werden wir die schadhaften Gehwegabschnitte in ganz Nieder-Mörlen sukzessive sanieren. Wir verwenden dafür helles Rechteckpflaster, außerdem wird an einigen Stellen der Asphalt erneuert. Die Reihenfolge, in der die betroffenen Straßen instandgesetzt werden, wurde im Vorfeld mit dem Ortsbeirat abgestimmt.“

Laut Angebot der bauausführenden Firma schlägt die Maßnahme mit 145.000 Euro zu Buche. „Damit liegen wir bestens im geplanten Budget: Im Haushalt für 2019 sind 150.000 Euro für das Vorhaben veranschlagt“, ergänzt Patscha.

„Ich bitte alle Anlieger*innen um Verständnis, falls es zu vorübergehenden, kleinen Einschränkungen kommt. Wir alle können uns aber darauf freuen, wenn die Gehwege bald wieder eben und ansehnlicher sind. Welche Straßen 2020 an der Reihe sind, geben wir frühzeitig bekannt“, so der Rathauschef.