Nachrichten aus Bad Nauheim

Lesehelfer kann jeder werden

Informationsabend des Freiwilligenzentrums zum Ehrenamt des Leselernhelfers – bereits 1000 Mentoren an hessischen Schulen aktiv

Lesehelfer kann jeder werden | Die Gesundheitsstadt

Der Vorsitzende des Vereins „Mentor – Die Leselernhelfer Hessen“ Georg Kowalski wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Informationsabend des Freiwilligenzentrums - aktiv für Bad Nauheim e.V. am Dienstag, dem 29. Mai um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses, Parkstraße 36-38 (4.OG), die wertvolle und wichtige Aufgabe der Leselernhelfer erläutern. Er betont, dass hessenweit bereits 1000 Mentoren an 150 Schulen aktiv sind. „Mentor – die Leselernhelfer“ ist eine Initiative von Freiwilligen zur Förderung der Lese-, Schreib- und Sprachkompetenz förderungsbedürftiger Kinder und Jugendlicher aller Schultypen. Sie üben mit den Kindern das Lesen und begeistern sie für Bücher und Literatur.

Das Freiwilligenzentrum hat es sich zur Aufgabe gemacht, Mentorinnen und Mentoren zu finden, die im Rahmen bürgerschaftlichen Engagements ehrenamtlich tätig werden. Die Mentoren zeichnen sich durch die Verbundenheit zur deutschen Sprache, den Spaß am Lesen und die Freude am Umgang mit Kindern aus.

„In der Regel kümmert sich ein Mentor eine Schulstunde pro Woche um ein Kind. Dieses Prinzip hat sich als sehr erfolgreich erwiesen, da auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder eingegangen werden kann. Doch nicht nur eine bessere Lese- und Sprachkompetenz und die Freude am Lesen wird bei den Kindern gefördert, das Mentoring trägt auch zur Stärkung ihres Selbstbewusstseins bei“, erklärt die zweite Vorsitzende des Freiwilligenzentrums Heidrun Schröder-Höbbel.

„Nicht nur die Mentees profitieren und freuen sich über ihre Fortschritte, auch die Mentorinnen und Mentoren bekommen viel zurück“, betont Bürgermeister Klaus Kreß, „denn es ist bereichernd mitzuerleben, wie sich die anvertrauten Kinder entwickeln und sie ihre Kompetenzen erweitern. Sprache ist immer ein Schlüssel, der Türen öffnet. Dies ist gerade auch für Kinder mit ausländischen Wurzeln enorm wichtig.“

Die Vorsitzende des Freiwilligenzentrums Ingrid Schmidt-Schwabe ruft alle Interessierten dazu auf, sich ausbilden zu lassen: „Um den Förderbedarf der Schülerinnen und Schüler ausreichend sicherzustellen, werden viele weitere Ehrenamtliche gebraucht, die sich dieser Aufgabe widmen möchten“.

Interessierte können sich an das Freiwilligenzentrum – aktiv für Bad Nauheim e.V. unter der Telefonnummer 06032/920359 oder per Mail, fwz@fwz-badnauheim.de, wenden.