Erinnerungsmale und Kunstobjekte am Wegesrand

„Sisi“ Tafel

Burgallee 12 (heute 8-12)
Die Tafel vor dem Haus (ehemals Villa Kracht) erinnert an den Kuraufenthalt Kaiserin Elisabeths von Österreich-Ungarn („Sisi“) in Bad Nauheim vom 16.Juli bis zum 29. August 1898. Wegen eines leichten Herzleidens hatten ihr ärztliche Berater in Wien eine Kur im bereits international bekannten Herzbad Nauheim empfohlen. Medizinisch betreut wurde sie von Prof. Dr. Theodor Schott. Neben regelmäßigen Bädern im alten Badehaus III machte die Kaiserin ausgedehnte Spaziergänge im Hochwald und Kurpark und Ausflüge auf den Johannisberg und zum Gasthaus Winterstein. Während ihres Aufenthalts erhielt sie mehrere Male hochadligen Besuch, so von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein und vom Deutschen Kaiser Wilhelm II. – Zwölf Tage nach ihrer Abreise von Bad Nauheim fiel die Kaiserin am 10. September 1898 auf dem Genfer See einem Attentat zum Opfer.


Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft Geschichte Bad Nauheim
mit Unterstützung der Stadtarchivarin Frau Brigitte Faatz

Foto: Nici Merz (Wetterauer Zeitung)