Erinnerungsmale und Kunstobjekte am Wegesrand

Schmuckrelief

an der Burgpforte
Das Steinrelief trägt den Titel „Frieden“ und zeigt Szenen aus dem Landleben. Drei Generationen bei der Arbeit auf dem Feld, im Garten, bei Saat und Ernte. Der einheimische Steinmetz Josef Rößler schuf das Werk 1939 nach Entwürfen des Gießener Bildhauers Johannes Ködding.
Zusammen mit dem Gegenstück „Krieg“ sollten beide Teile ursprünglich den Torschmuck der Gießener Artilleriekaserne bilden. Doch der Kriegsausbruch verhinderte die Anbringung am vorgesehenen Standort. Das zweite Relief, in einer Marburger Werkstatt angefertigt, ist seit 1945 verschollen. Es zeigte Soldaten mit starken Zugpferden und einem in Stellung gebrachten Geschütz.
Nach dem Zweiten Weltkrieg fand das Friedensrelief auf Betreiben Rößlers seitlich an der Burgpforte einen endgültigen Standort. Es unterstreicht an dieser Stelle den ländlich-dörflichen Charakter am Eingang zur Bad Nauheimer Altstadt.


Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft Geschichte Bad Nauheim
mit Unterstützung der Stadtarchivarin Frau Brigitte Faatz

Foto: Nici Merz (Wetterauer Zeitung)