Erinnerungsmale und Kunstobjekte am Wegesrand

Gedenktafel Wilhelm Leibl

Am Gebäude Luisenstraße 5-7.
Der berühmte deutsche Maler Wilhelm Leibl (1844-1900) aus Bad Aibling in Oberbayern weilte im Sommer 1900 wegen eines Herzleidens zur Kur in Bad Nauheim. „Da soll es nichts besseres geben wie die Kur in Nauheim“. Er wohnte in der Villa Maria, Luisenstraße 5. In einem Brief an seinen ärztlichen Freund Dr. Mayr nannte er Nauheim "ein richtiges Badenest, äußerst besucht. Teuer ist`s natürlich auch hier!“ Die Bäder sollen Leibl gut getan haben - vor allem Befreiung von Atemnot und Gichtschmerzen – konnten aber seinen Tod am 4. Dezember 1900 nicht verhindern. – Bekannt wurde Leibl vor allem durch die Wirklichkeitstreue seiner Einzel- und Landschaftsbilder meist aus seinem oberbayrischen Lebenskreis.


Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft Geschichte Bad Nauheim
mit Unterstützung der Stadtarchivarin Frau Brigitte Faatz

Foto: Nici Merz (Wetterauer Zeitung)