Erinnerungsmale und Kunstobjekte am Wegesrand

Einstein Tafel

Gegenüber dem William-G.-Kerckhoff-Institut.
Die Tafel erinnert am Ort des Geschehens an die 86. Tagung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte im September 1920 in Bad Nauheim und vor allem an das Streitgespräch zwischen Albert Einstein und Philipp Lennard über Einsteins Relativitätstheorie. Die Tagung war das erste Zusammentreffen von Wissenschaftlern nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland. Die Organisation der Veranstaltung für ca. 2 600 Teilnehmer war für Bad Nauheim in diesen Mangeljahren eine logistische Meisterleistung. Unter den Gästen befanden sich neben anderen namhaften Persönlichkeiten auch 17 Wissenschaftler die Träger des Nobelpreises waren bzw. später damit ausgezeichnet wurden. Einsteins Theorie von der Krümmung der Raum-Zeit machte Schlagzeilen in allen Zeitungen der Welt: „Himmel schief - Sterne befinden sich nicht dort, wo wir sie sehen - kein Grund zur Beunruhigung.“ Unter allen Veranstaltungen der Bad Nauheimer Tagung hat die Diskussion über die allgemeine Relativitätstheorie und das anschließende Streitgespräch zwischen Albert Einstein und Philipp Lenard weltweit die größte Beachtung erfahren. Es fand nur wenige Meter von der Informationstafel entfernt im ehemaligen Badehaus 8 statt. Heute befindet sich an dieser Stelle ein Parkdeck.


Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft Geschichte Bad Nauheim
mit Unterstützung der Stadtarchivarin Frau Brigitte Faatz

Foto: Nici Merz (Wetterauer Zeitung)