Erinnerungsmale und Kunstobjekte am Wegesrand

Ehrenmal am Johannisberg

Das von dem renommierten Regierungsbaurat August Metzger konzipierte Kriegerdenkmal wurde 1933 eingeweiht. Es enthielt zunächst die 215 Namen gefallener Bad Nauheimer des Ersten Weltkrieges. Nach 1945 kamen die 244 Namen toter und vermisster Soldaten des Zweiten Weltkrieges hinzu. Auf weiteren Stein- und Bronzetafeln innerhalb der Gedenkhalle ehren einzelne Vereine ihre gefallenen Mitglieder.
Die Ehrenhalle aus Weibener Tuff bildet den architektonischen Abschluss der Parkstraße. Der von Pfeilern getragene Fries der Halle trägt in Verbindung mit dem Eisernen Kreuz weithin sichtbar die Widmung ’Dem Deutschen Soldaten‘. Die bronzene Figurengruppe stellt den „ausziehenden und den heimkehrenden Krieger“ (aus der Baubeschreibung 1933) dar.


Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft Geschichte Bad Nauheim
mit Unterstützung der Stadtarchivarin Frau Brigitte Faatz

Foto: Nici Merz (Wetterauer Zeitung)