Erinnerungsmale und Kunstobjekte am Wegesrand

Alt-Nauheimer Stadtwappen

Auf den Schlusssteinen des Torbogens der Burgpforte
Ein Durchbruch der ehemals zur Burg gehörigen Scheune ermöglicht seit 1906 die kurze Verbindung zwischen Altstadt und damaliger Neustadt. Der künstlerisch gestaltete Durchgang der Burgpforte ist mit barocken Elementen und einem umlaufenden Blumenornament aus Vogelsberger Basalt-Tuffstein geschmückt. Die Schlusssteine zu beiden Seiten des Torbogens zeigen das erste Bad Nauheimer Stadtwappen, in seiner von 1856 bis 1913 gültigen Form.
An dieser exponierten Stelle ist es vor „Schmierereien und Narrenhänden geschützt“. Es zeigt ein quer geteiltes Schild, im Balken acht Salzkristalle. Im oberen Feld ist der Sprudel, im unteren der gestreifte kurhessische Löwe platziert.
In späteren Wappen wechselten Sprudel und Löwe ihren Platz, das Wappentier verlor seine Krone und der Mittelbalken erhielt neun Salzkristalle.


Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft Geschichte Bad Nauheim
mit Unterstützung der Stadtarchivarin Frau Brigitte Faatz

Foto: Nici Merz (Wetterauer Zeitung)