Route der Industriekultur Rhein-Main

Ein kulturelles Projekt verbindet die wichtigsten Industriedenkmäler der Region. Bad Nauheim ist Teil der „Route der Industriekultur Rhein-Main“. 

Die alte Dampfwäscherei hinter dem Bad Nauheimer Bahnhof, das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung oder die fünf gut erhaltenen Gradierbauten in Bad Nauheim sind Denkmäler der Industriekultur. Insgesamt verfügt die heutige Gesundheitsstadt über 21 Stationen, welche die industrielle Entwicklung vor Ort bezeugen und erklären. Aus diesem Grund wurde Bad Nauheim 2010 in die „Route der Industriekultur Rhein-Main“ aufgenommen. Die Industrieroute verfolgt das Ziel, lebendige Zeugnisse des produzierenden Gewerbes samt zugehöriger Infrastruktur ins gesellschaftliche Bewusstsein zu bringen und zugänglich zu machen. Industriekultur als Bestandteil des vielfältigen Kultur- und Freizeitangebots fördert die regionale Identität.

Die Industrieroute Rhein-Main ist Teil des EU-Projekts „Nachhaltige und zugängliche Stadtlandschaften“ und wird von der „KulturRegion Frankfurt Rhein Main GmbH“ betreut.

17. Tage der Industriekultur vom 3. bis 11. August 2019

Die jährlich stattfindenden Tage der Industriekultur sind eine feste Größe im regionalen Veranstaltungskalender. Vom 3. bis 11. August 2019 öffnen Industriedenkmäler im ganzen Rhein-Main-Gebiet ihre Türen, die man sonst nur von außen sehen kann. Besucher können sich auf informative und spannende Führungen und Touren freuen: Von Hafen- und Industrieanlagen über Brücken, Bahnhöfe, Klärwerke, Arbeitersiedlungen bis zum Technologiepark – das Projekt bringt die vielen lebendigen Zeugnisse des produzierenden Gewerbes der Region wieder in das öffentliche Bewusstsein. Das Jahresmotto 2019 lautet „Baukultur“.

Programm in Bad Nauheim

Vom Salzsiederdorf zum Herzheilbad

Sonntag, 4. August // 14:00 - 16:00 Uhr // Treffpunkt: Tourist Information Bad Nauheim, In den Kolonnaden 1 // ohne Anmeldung

Die Führung folgt den Stationen der Salzgeschichte in Bad Nauheim. Die Salzindustrie begann im 5. Jahrhundert mit der keltischen Salzgewinnung und erreichte ihren Höhepunkt im 18. Jahrhundert. Die Nauheimer Salinen zählten zu den modernsten und größten Salzfabriken Europas: Hierzu zählen fünf Gradierbauten, zwei Windmühlentürme, zwei Wasserräder und weitere Industriedenkmäler. Die Führung ist kostenfrei.

Kraftwerk im Jugendstil - zwischen Ästhetik und Funktion

Dienstag, 6. August // 14:00 - 16:00 Uhr // Treffpunkt: Am Heizkraftwerk, Am Goldstein 5 // Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung bei der Tourist Information Bad Nauheim über Tel. 06032 929920 oder info@bad-nauheim.de

Die Führung ist ausgebucht.

1906 entstand einer der eindrucksvollsten Kraftwerksbauten Deutschlands im Jugendstil als Teil der florierenden Badeanlage Bad Nauheims. Ein Dampf- und Kondensatnetz liefert heute noch die Wärme an Endkunden in der Region. Mitarbeitende des Energieversorgers EAM erklären auf einem Rundgang durch das denkmalgeschützte Gebäude den Wandel vom Dampfkraftwerk zum modernen Blockheizkraftwerk. Die Führung ist kostenfrei.

Max-Planck-Institut: Tradition trifft Moderne

Freitag, 9. August // 15:00 - 17:00 Uhr // Treffpunkt: Ludwigstraße 43, Zugang über Brücke im Kurpark // Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung bei der Tourist Information Bad Nauheim über Tel. 06032 929920 oder info@bad-nauheim.de

Die Führung ist ausgebucht.

Das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung ist deutschlandweit einmalig. Seit über 80 Jahren werden hier Herz-Kreislauf-System und Lunge erforscht. Die Führung mit Dr. Matthias Heil startet am Forschungsneubau, wo Wissenschaftler Aufbau und Funktionsweise von Herz, Blutgefäßen und Lunge untersuchen und so die Grundlage für eine neue Generation therapeutischer Verfahren schaffen. Die Führung ist kostenfrei.

Salzgewinnung mit Wind- und Wasserkraft

Samstag, 10. August // 11:00 - 13:00 Uhr // Treffpunkt: Lange Wand, Am Gradierwerk // ohne Anmeldung

Die Gradierbauten waren ursprünglich zur Salzgewinnung da. Die Sole wurde auf unterschiedliche Weise nach oben befördert. An der „Langen Wand“, zwischen Gradierbau IV und V befand sich einer der zwei Windmühlentürme. Ihre Aufgabe bestand darin, per Windkraft über ein mechanisches Getriebe Pumpen in Bewegung zu setzen, die die Sole auf den Gradierbau beförderten. Die Führung besucht den restaurierten Windmühlenturm und das Schwalheimer Rad, das ebenfalls ein Pumpwerk betrieb. Die Führung ist kostenfrei.

Programm zum Download