Corona Virus | © pixabay

Corona-Virus

Information und Unterstützung für Unternehmen

Informationen für Unternehmen

 zum Coronavirus

Das Coronavirus wirft auch bei Unternehmen und im Handel viele Fragen auf. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Bad Nauheim hat daher folgende Hinweise und Informationen für Unternehmen und den Handel zusammengestellt.

Aufgrund der Dynamik der Corona-Pandemie und der erfolgten Maßnahmen für die Wirtschaft sind die folgenden Hinweise ohne Anspruch auf Vollständigkeit zusammengestellt worden.

Informationen zur Hilfe von Unternehmen

Unterstützungsmöglichkeiten vom Bund und dem Land Hessen finden Sie unter folgenden Links. Die Webseiten werden laufend aktualisiert, um die jeweils aktuell verfügbaren Förderungen und Informationen bereitzustellen.

Weitere branchenspezifische Informationen erhalten Sie im weiteren Verlauf dieser Internetseite.

Das derzeitige Maßnahmenpaket der Bundesregierung kann auf der Website des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) tagesaktuell eingesehen werden. Der umfangreiche "Schutzschirm für die Wirtschaft" basiert auf verschiedenen Bausteinen:

Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Seit dem 10. Juli 2020 läuft das Programm zur Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen an. Aktuell kann die Überbrückungshilfe III bis zum 31. August 2021 beantragt werden.

Durch Corona entstandene Verluste sollen unter anderem auch mit den erwähnten Überbrückungshilfen kompensiert werden. Die Überbrückungshilfen sind branchenübergreifende Zuschussprogramme für kleine und mittelgroße Unternehmen, unabhängig von der Mitarbeiterzahl, sowie für Soloselbständige und Freiberufler, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder teilweise einstellen mussten.

Das Überbrückungshilfe-Programm verzichtet bewusst auf ein bürokratisches Antragsverfahren, um eine rasche Auszahlung zu ermöglichen. Die Antragstellung wird in einem bundesweit einheitlichen und vollständig digitalisierten Verfahren ausschließlich von einem vom Antragsteller beauftragten Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer durchgeführt.

Die Überbrückungshilfen werden über die Bundesländer umgesetzt und ausgezahlt.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, die eigens dafür eingerichtet wurde.

Neustarthilfe für Soloselbständige

Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist, die aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III daher nicht in Frage kommt. Alternativ zur Überbrückungshilfe III können Sie einmalig die Neustarthilfe von bis zu 7.500 Euro beantragen.

Die Förderhöhe beträgt 50 Prozent eines sechsmonatigen Referenzumsatzes, der auf Basis des Jahresumsatzes 2019 berechnet wird. Die Betriebskostenpauschale wird zu Beginn der Laufzeit als Vorschuss ausgezahlt, auch wenn die konkreten Umsatzeinbußen während der Laufzeit Januar 2021 bis Juni 2021 noch nicht feststehen. Haben die Soloselbständigen im Förderzeitraum Januar bis Juni 2021 Umsatzeinbußen von über 60 Prozent zu verzeichnen, dürfen sie die Neustarthilfe in voller Höhe behalten. Andernfalls ist die Neustarthilfe (anteilig) zurückzuzahlen.

Der Zuschuss zu den Betriebskosten ist aufgrund seines betrieblichen Charakters nicht auf Leistungen der Grundsicherung anzurechnen. Auch bei der Ermittlung des Einkommens zur Bestimmung des Kinderzuschlags findet er keine Berücksichtigung.

Eine gleichzeitige Antragstellung für eine Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III ist nicht möglich. Der Antrag kann direkt gestellt werden unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Die Auszahlung der Neustarthilfe erfolgt in der Regel wenige Tage nach Antragstellung. Die Antragsfrist endet am 31. August 2021.

Kurzarbeitergeld

Die bisherigen Kurzarbeiterregelungen sollen zielgerichtet angepasst werden. So kann das Kurzarbeitergeld noch rückwirkend für März beantragt werden. Dabei wurden erleichterte Zugangsvoraussetzungen für das Kurzarbeitergeld eingeführt:

  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht bereits, wenn mind. 10 % der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall haben
  • teilweiser oder vollständiger Verzicht auf Aufbau negativer Arbeitszeitsalden
  • Kurzarbeitergeld auch für Leiharbeitnehmer
  • vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge durch die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums der Finanzen.

Zuständig für die Bearbeitung von Kurzarbeiteranträgen im Wetteraukreis ist der Arbeitgeber-Service Wetterau: wetterau.arbeitgeber@arbeitsagentur.de.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Website der Bundesagentur für Arbeit oder bei der Unternehmerhotline der Bundesagentur, unter: 0800 45555 20.

Liquiditätshilfen

Der Zugang zu KfW-Unternehmenskrediten wird deutlich erleichtert. Einen Überblick über die verschiedenen Finanzierungsprogramme in Hessen erhalten Sie bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank des Landes Hessen (WI-Bank) oder bei der KfW-Bank. Diese Kreditprogramme im Hausbankverfahren sollen eine ausreichende Versorgung mit liquiden Finanzmitteln sicherstellen.

Für Unternehmen, die krisenbedingt vorübergehend in ernsthaftere Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind und daher nicht ohne weiteres Zugang zu den bestehenden Förderprogrammen haben, wird die Risikotoleranz der KfW krisenadäquat erhöht.

Bei den Bürgschaftsbanken wird darüber hinaus der Bürgschaftshöchstbetrag auf 2,5 Mio. € verdoppelt. Bürgschaftsverfahren sollen beschleunigt und vereinfacht werden, um eine schnelle Kreditvergabe zu ermöglichen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei der Bürgschaftsbank Hessen.

Die Beantragung von Unternehmenskrediten erfolgt über Ihre Hausbank. Anträge, die direkt bei der WI-Bank eingereicht werden, können leider nicht bearbeitet werden. Weitere Informationen erhalten Sie beim WI-Bank Servicecenter, unter 0611 744-7333 (erreichbar von 08:00 - 20:00 Uhr).

HessenFonds

Mit dem HessenFonds für Wirtschaftsstabilisierungsmaßnahmen stellt das Land Hessen über Bürgschaften oder eigenkapitalstärkende Mittel neue Liquidität bereit. Der HessenFonds richtet sich in erster Linie an den hessischen Mittelstand und ist subsidiär gegenüber anderen Finanzierungen z.B. durch Hausbanken oder andere Corona-Hilfsprogramme sowie dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes.

Der HessenFonds sieht grundsätzlich zwei Stabilisierungsinstrumente und deren Kombinationsmöglichkeit vor: 

  • Bürgschaften für Bankkredite (Bürgschaft ab 2,5 Mio. Euro)
  • Stille Beteiligungen (in der Regel bis 25 Mio. Euro).

Förderfähige Zielgruppe und Voraussetzungen der Förderung

Antragsberechtigt sind Unternehmen der Realwirtschaft, welche die Antragsvoraussetzungen erfüllen, sofern sie nicht schon Stabilisierungsmaßnahmen durch den Wirtschaftsstabilisierungsfonds erhalten haben.

Gefördert werden können Unternehmen mit Sitz oder wesentlichem Tätigkeitsschwerpunkt in Hessen, die im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr vor dem 1. Januar 2020 eine Bilanzsumme von mehr als 10 Mio. Euro ausweisen und zusätzlich Umsatzerlöse von mehr als 10 Mio. Euro und höchstens 50 Mio. Euro erwirtschaftet haben oder zwischen 50 und 249 Mitarbeitende beschäftigt haben oder Start-ups sind (unabhängig von den vorgenannten Größenkriterien), die seit dem 1. Januar 2017 in mindestens einer Finanzierungsrunde von privaten Kapitalgebern mit mindestens 5 Mio. Euro bewertet wurden (einschließlich des eingeworbenen Kapitals). 

Weitere Informationen zum HessenFonds sowie zur Antragstellung finden Sie hier. Antragsschluss ist voraussichtlich im Juli 2021.

 
Notfallkasse Hessen

Die Notfallkasse Hessen soll die erlittenen wirtschaftlichen Schäden und Nachteile hessischer Unternehmen, nicht-öffentlichen Institutionen sowie Bürgerinnen und Bürger, die die Folgen der COVID-19-Pandemie unvorhersehbar und in besonderem Maße getroffen hat, abmildern – und zwar bei denjenigen, die diese Schäden und Nachteile nicht aus anderen Programmen ausgleichen können oder denen der vertretbare Einsatz eigener Mittel bzw. die Inanspruchnahme von weiteren Finanzierungsalternativen nicht möglich ist. Dafür stellt das Land Hessen bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung. Die Einzelunterstützung soll im Regelfall 100.000 Euro nicht übersteigen.

  • Antragsberechtigt sind Unternehmen und Betriebe und nichtöffentliche Institutionen aller Größenklassen mit Sitz in Hessen.
  • Anträge können bis zum 30. Juni 2021 über ein Onlineportal auf der Website des Regierungspräsidiums Kassel gestellt werden.
  • Eine sogenannte Billigkeitskommission mit Vertreterinnen und Vertretern der Staatskanzlei, des Wirtschafts-, des Finanz-, des Innen- und des Sozialministeriums wird die Prüfung übernehmen und über die Unterstützung durch die Notfallkasse Hessen entscheiden.
Programm Hessen Mikroliquidität für Kleinunternehmen

Für Kleinunternehmen hat das Land Hessen einen besonders geförderten Überbrückungskredit auf den Weg gebracht. Das Programm Hessen-Mikroliquidität stellt Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern Kredite zwischen 3.000 und 35.000 Euro zur Verfügung. Antragsteller benötigen keine banküblichen Sicherheiten und müssen keine Gebühren entrichten. Die Darlehenslaufzeit beträgt sieben Jahre, die ersten zwei Jahre sind tilgungsfrei. Der Zinssatz liegt bei 0,75 Prozent p.a.

Weitere Informationen zum Programm Hessen-Mikroliquidität sowie zur Antragstellung über einen Kooperationspartner finden Sie hier.

Mit dem Programm Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen in Hessen bietet die WI-Bank ein weiteres gefördertes Darlehen an, das von Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitenden in Anspruch genommen werden kann. Dabei werden Kreditbeträge zwischen 5.000 und 500.000 Euro mit zwei zur Auswahl stehenden Laufzeitvarianten bereitgestellt:

  • Zwei Jahre mit endfälliger Tilgung (0,85 % p.a. nominal)
  • Fünf Jahre mit zwei tilgungsfreien Jahren, danach Tilgung in gleichbleibenden vierteljährlichen Raten zum Quartalsende (0,90 % p.a. nominal)

Wie auch bei der Hessen-Mikroliquidität werden keine banküblichen Sicherheiten gefordert. Weitere Informationen zum Programm sowie zur Antragstellung finden Sie hier.

Das Programm "Hessen-Mikroliquidität" kann bis zum 30. Juni 2021 beantragt werden.

Stundungen

Um die lokale Wirtschaft zu entlasten, bieten verschiedene Institutionen Stundungen an.

Steuerstundung

Grundsätzlich wird die Gewährung von Steuerstundungen erleichtert. Die Finanzbehörden können Steuern stunden, wenn die Einziehung eine erhebliche Härte darstellen würde. Die Finanzverwaltung wird angewiesen, dabei keine strengen Anforderungen zu stellen.

Zudem können Vorauszahlungen leichter angepasst werden. Sobald klar ist, dass die Einkünfte der Steuerpflichtigen im laufenden Jahr voraussichtlich geringer sein werden, werden die Steuervorauszahlungen unkompliziert und schnell herabgesetzt.

Auf Vollstreckungsmaßnahmen (z.B. Kontopfändungen) beziehungsweise Säumniszuschläge wird bis zum 31. Dezember 2020 verzichtet, solange der Schuldner einer fälligen Steuerzahlung unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen ist.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihr zuständiges Finanzamt in Friedberg.

Stundung der Gewerbesteuer bei der Stadt Bad Nauheim

Als Unterstützung für die lokalen Gewerbetreibenden bietet die Stadt Bad Nauheim weitere, unbürokratische Hilfe an:

Alle Betriebe, die wegen der Landesverordnung schließen mussten, können ab sofort ihre Gewerbesteuer, die an die Stadt abzuführen wäre, stunden.

Die zinslose Stundung der Gewerbesteuer sowie von Mieten und Pachten ist zunächst bis zum 30. Juni 2021 möglich.

Das entsprechende Formular finden Sie hier:

Formular für die Gewerbesteuerstundung
50.96 KB

Ansprechpartner für Stundungsanträge für die Gewerbesteuer:

Norman Schwart | © Magistrat
Norman Schwart
Finanzverwaltung und Beteiligungsmanagement
+49 (0) 6032 343-254 +49 (0) 6032 343-336 norman.schwart@bad-nauheim.de Friedrichstraße 3/ Zimmer 2.04
Stundung für Mieten und Pachten städtischer Immobilien

Mieten und Pachten für Immobilien der Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH und der Stadt Bad Nauheim können formlos eingereicht werden.

Stundungsanträge für Mieten und Pachten städtischer Immobilien senden Sie bitte an die Finanzverwaltung der Stadt Bad Nauheim an:

Norman Schwart | © Magistrat
Norman Schwart
Finanzverwaltung und Beteiligungsmanagement
+49 (0) 6032 343-254 +49 (0) 6032 343-336 norman.schwart@bad-nauheim.de Friedrichstraße 3/ Zimmer 2.04

Stundungsanträge für Mieten für Immobilien der Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH senden Sie bitte direkt an die Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft an:

  Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH | © Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft
Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH
info@bnwobau.de
Informationen über Stundung von Sozialabgaben

Ergänzend zu den umfassenden Unterstützungen für Unternehmen und Selbstständige, die derzeit von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat beschlossen werden, ist es unter bestimmten Bedingungen möglich, dass die Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen von den gesetzlichen Krankenkassen vorübergehend gestundet werden. Der Antrag ist an die Krankenkassen zu richten, bei denen die Beschäftigten des Betriebs versichert sind. Sind die Beschäftigten bei verschiedenen Krankenkassen versichert, muss der Antrag an jede Krankenkasse separat gestellt werden. Voraussetzung ist, dass das Unternehmen ernsthafte Zahlungsschwierigkeiten hat oder im Falle der sofortigen Einziehung der Beiträge in solche Schwierigkeiten geraten würde. Die Entscheidung über eine Stundung fällt die zuständige Krankenkasse.

Reduzierung der Abschläge für Kunden der Stadtwerke Bad Nauheim

Die Stadtwerke Bad Nauheim gewähren ihren gewerbetreibenden und von der Schließung aufgrund der Corona-Epidemie betroffenen Kunden individuelle Reduzierungen der Abschläge.

Bitte wenden Sie sich hierfür an

Förderung von Homeoffice

Förderung von Homeoffice durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Das Förderprogramm „go-digital“ des BMWi richtet sich gezielt an kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und das Handwerk. Go-Digital bietet neben den Modulen „Digitale Markterschließung“ und „IT-Sicherheit“ auch das Modul 3 – „Digitalisierung von Geschäftsprozessen“ an, dessen Leistungsspektrum vor dem Hintergrund der Corona-Krise nun erweitert wird. Ab sofort können demnach IT-Dienstleistungen, die die Einrichtung von Homeoffice-Plätzen zum Ziel haben, offiziell unter dem besagten Modul beantragt und bewilligt werden. Hierzu zählt vor allem der Aufbau sowie das Einrichten der zugehörigen Hardware. Software, die dabei zum Einsatz kommt und über die gängigen Standards hinausgeht, ist ebenfalls förderfähig.

Von der Förderung ausgeschlossen sind hingegen reine Investitionsmaßnahmen in Hard- und Standardsoftware. Zudem sind Angehörige der freien Berufe, Land- und Forstwirtschaftsbetriebe und Unternehmensberatungen von go-digital ausgeschlossen.

Branchenspezifische Informationen

Sie haben weiteren Beratungsbedarf oder benötigen kurzfristige Unterstützung?
Das Bundeswirtschaftsministerium fördert Beratungen für Corona-betroffene kleine Unternehmen bis zu max. 59 %. Eine solche geförderte Perspektivenberatung erhalten Sie unter anderem bei der Beratungsorganisation RKW Hessen. Dort finden Sie zudem Informationen, was die Inhalte einer solchen Perspektivenberatung sind.

Im weiteren Verlauf finden Sie coronaspezifische Links zu einzelnen Branchen


Wir helfen Ihnen gerne weiter

Wirtschaftsförderung der Stadt Bad Nauheim
Oliver Michel | © Magistrat
Oliver Michel
Wirtschaftsförderung und Liegenschaften
+49 (0) 6032 343-308 +49 (0) 6032 343-428 oliver.michel@bad-nauheim.de Parkstraße 36-38/ Zimmer 2.02
Tobias Brandt | © Magistrat
Tobias Brandt
Wirtschaftsförderung und Flächenmanagement
+49 (0) 6032 343-226 +49 (0) 6032 343-428 tobias.brandt@bad-nauheim.de Parkstraße 36-38/ Zimmer 2.06

Finanzverwaltung Stadt Bad Nauheim

Stundungsanträge für die Gewerbesteuer und für städtische Mieten und Pachten
Norman Schwart | © Magistrat
Norman Schwart
Finanzverwaltung und Beteiligungsmanagement
+49 (0) 6032 343-254 +49 (0) 6032 343-336 norman.schwart@bad-nauheim.de Friedrichstraße 3/ Zimmer 2.04

Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft

Stundungsanträge für Mieten für Gebäude der Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH
  Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH | © Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft
Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH
info@bnwobau.de

Stadtwerke Bad Nauheim

Reduzierung der Abschläge für Strom- und Gaszahlungen für Kunden der Stadtwerke

downloads

Formular für die Gewerbesteuerstundung 
50.96 KB

Corona-Virus

Aktuelle Situation & Informationen
Mehr erfahren