Lebenselixier Wasser

Bad Nauheim hat neun staatlich anerkannte Heilquellen. Diese sind auf vielfältige Weise erlebbar.

Heilquellen

Bad Nauheim ist reich an heilkräftigen Quellen und verdankt dem naturgegebenen „Bodenschatz“ auch den Namenszusatz „Bad“.

Während drei Sprudel als thermale kohlensäurehaltige Solen für Badeanwendungen genutzt wurden, gibt es sechs Heilquellen (sogenannte Trinkbrunnen) in Bad Nauheim und im Ortsteil Schwalheim, von denen fünf heute noch für eine Trinkkur genutzt werden können. Die Heilwasser unterscheiden sich in ihrer spezifischen Zusammensetzung und Temperatur, unterliegen aber alle einer ständigen Qualitätskontrolle. Aufgrund des hohen Gehalts an frei gelöster Kohlensäure werden die Heilwasser auch als „Säuerlinge“ bezeichnet.

Die Bad Nauheimer Sprudel

Wussten Sie, dass das Bad Nauheimer Heilwasser Otto von Bismarck vor einer Beinamputation bewahrte? Durch die schlechte Durchblutung in seinem Bein rieten ihm seine Ärzte zunächst zu einer Amputation. Doch nach einer Badekur in Bad Nauheim geschah das Unglaubliche: das Bein konnte gerettet werden!

Badekuren mit natürlichen Kohlensäurewässern gehören zu den am besten erforschten Verfahren der Balneotherapie. Die Bad Nauheimer Sprudel werden als Badekur zur Prävention und als begleitende Therapie bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Gefäßen und der Haut eingesetzt. Die Thermalsole lindert Rückenschmerzen und Rheuma, aktiviert das Herz-Kreislauf- und Immunsystem.

Im Sprudelhof treten die Sprudel Ernst Ludwig, benannt nach dem Großherzog von Hessen und bei Rhein, Großer und Kleiner Sprudel zu Tage. Sie werden noch heute für Anwendungen in den Kliniken und bei den Wannenbädern eingesetzt.

Trinkquellen – darauf schworen schon die Römer

 

Natürliche Wässer mit einem hohen Gehalt an Mineral- und Wirkstoffen tranken schon die Römer, um ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun. Somit zählt die Trinkkur zu den ältesten bekannten Heilmethoden.

 

Durch ihre Kohlensäure sind die fünf Bad Nauheimer Trinkquellen besonders bekömmlich. Sie bewirken durch ihren natürlich hohen Kohlesäuregehalt eine vermehrte Magenschleimhautdurchblutung und fördern die Verdauung. Eine Trinkkur entwässert und durchspült den Organismus. Viele Ärzte empfehlen sie in Kombination mit Bewegung. Auch empfehlenswert ist eine Trinkkur zur Entschlackung zwei Mal im Jahr. Bei bereits bestehenden Erkrankungen empfiehlt es sich, vorher den Hausarzt um Rat zu fragen.

 

Kur- und Karlsbrunnen finden Sie im Quellenausschank in der Trinkkuranlage. Hier wird zusätzlich das Wasser des Ludwigsbrunnens ausgeschenkt, der im Südpark am Gradierbau III steht. Löwenquelle und Sauerbrunnen befinden sich im Ortsteil Schwalheim.

unsere trinkbrunnen

Ludwigsbrunnen und Karlsbrunnen sind wegen Sanierungsarbeiten aktuell nicht zugänglich.

kurbrunnen

Quellenbezeichnung: Hydrogencarbonatreicher Natrium-Chlorid-Säuerling

 

Indikationsgebiete & Wirkungsweise: Bei Darmträgheit stark wirksam wegen des im Vergleich zum Karlsbrunnen noch höheren Salzgehalts

 

Wissenswertes:
 

— pH-Wert: 6,17

— Quelltemperatur: 19,4°C
— Fördert die Magen- und Bauchspeicheldrüsensekretion

— Ist bei Leber- und Gallenleiden einsetzbar

— Hat Pufferfunktion im Säure-Base-Haushalt des Körpers aufgrund des hohen Hydrogencarbonatgehalts

 

Dauergebrauch: Nicht geeignet, nur kurmäßig einsetzbar!

karlsbrunnen

Quellenbezeichnung: Hydrogencarbonat-haltiger Natrium-Chlorid-Säuerling

 

Indikationsgebiete & Wirkungsweise: Bei Darmträgheit mild wirksam auf Magen- und Darmmotorik.

 

Wissenswertes:

 

— pH-Wert: 5,82

— Quelltemperatur: 20,4°C

— Fördert die Magen- und Bauchspeicheldrüsensekretion

— Ist bei Leber- und Gallenleiden einsetzbar

— Hat Pufferfunktion im Säure-Base-Haushalt des Körpers aufgrund des hohen Hydrogencarbonatgehalts

 

Dauergebrauch: Nicht geeignet, nur kurmäßig einsetzbar!

ludwigsbrunnen

Quellenbezeichnung: Natrium-Chlorid-Hydrogencarbonat Säuerling

 

Indikationsgebiete & Wirkungsweise: Gegen Sodbrennen und Magenübersäuerung, kann zur pH-Regulierung bei erhöhter Harnsäure und Gicht eingesetzt werden, bei metabolischem Syndrom zur Trinkkur gut geeignet

 

Wissenswertes:

 

— pH-Wert: 5,9

— Quelltemperatur: 19,0°C

— Aufgrund des niedrigen Kochsalzgehalts auch bei Hypertonikern (Bluthochdruck) und Herzkranken gut einsetzbar

 

Dauergebrauch: Nicht geeignet, nur kurmäßig einsetzbar!

Löwenquelle

Quellenbezeichnung: Calciumhaltiger Natrium-Chlorid-Hydrogencarbonat-Säuerling

 

Indikationsgebiete & Wirkungsweise: Funktionelle Magen- und Darmstörungen, auch zu deren Prophylaxe

 

Wissenswertes:

 

— pH-Wert: 5,63

— Quelltemperatur: 12,0°C

— Aufgrund des relativ hohen Eisengehalts zur Ergänzung einer Therapie bei Eisenmangel einsetzbar

 

Dauergebrauch: Nicht geeignet, nur kurmäßig einsetzbar!

sauerbrunnen

Quellenbezeichnung: Calciumhaltiger Natrium-Chlorid-Hydrogencarbonat-Säuerling

 

Indikationsgebiete & Wirkungsweise: Funktionelle Magen- und Darmstörungen, auch zu deren Prophylaxe

 

Wissenswertes:

 

— pH-Wert: 5,84

— Quelltemperatur: 12,1°C

 

Dauergebrauch: Nicht geeignet, nur kurmäßig einsetzbar!

downloads brunnenkarten

Karlsbrunnen
454.55 KB
Kurbrunnen
458.99 KB
Ludwigsbrunnen
454.67 KB
Löwenquelle
456.57 KB
Sauerbrunnen
452.93 KB

Brunnenrundgang

Ob das Wasser wirklich wie Hering mit Lakritzen schmeckt, wie Erich Kästner einst sagte? Probieren Sie es aus – unser Brunnenrundgang startet im Sprudelhof und führt Sie zu allen Bad Nauheimer Trinkbrunnen. In der Stadtkarte finden Sie die Wegbeschreibung.


Wir helfen Ihnen gerne weiter

Die Mitarbeiter des Kur- und Servicebetriebs beantworten gerne Ihre Fragen.
  Kur- und Servicebetrieb | © Magistrat
Kur- und Servicebetrieb
Fachbereich 6
+49 (0) 6032 343-0 +49 (0) 6032 343-650 Hohe Straße 19

Öffnungszeiten

Montag: 08:00 Uhr – 16:00 Uhr
Dienstag: 08:00 Uhr – 16:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 Uhr – 16:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 Uhr – 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 Uhr – 12:00 Uhr
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen