StockbrotManufaktur Feuer&Flamme

StockbrotManufaktur Feuer&Flamme

Leben ihren Traum vom eigenen Lokal: André Dönges und Michelle Moser.


Im Ferienlager gemütlich am Lagerfeuer sitzen und Stockbrot grillen – schon als Kind haben sie es geliebt. An einem lauen Sommerabend im heimischen Garten entstand nach viel Bastelarbeit André Dönges und Michelle Mosers erster eigener, jedoch ziemlich provisorischer Feuertisch. Der mit Schinken, Käse, Champignons und Zwiebeln gefüllte Teig wurde an einem Stock, der einem Besenstiel ähnelte, gegrillt und genüsslich verzehrt.

Gastronomen mit viel Leidenschaft

Als sie vor gut drei Jahren die Möglichkeit erhielten, in Bad Nauheim ein Restaurant zu eröffnen, haben die zwei monatelang recherchiert, geplant, konstruiert, gesägt, gebohrt, gehämmert, gestrichen und viel Teig angerührt, wobei sie an so mancher Brotvariante verzweifelt sind. Anfangs haben sie das Lokal komplett alleine geführt, was natürlich sehr anstrengend war, schließlich gibt es da noch die „Hauptjobs“. Die 29-jährige Michelle Moser arbeitet bei einer Kinderhilfsorganisation und der 30-jährige André Dönges in der Logistikbranche.

Bis heute betreiben sie das Restaurant nebenberuflich, aber mit viel Leidenschaft, denn für sie ist die Gastronomie „ein Gefühl“. Ihr Ziel, ihren Gästen eine schöne Zeit zu bereiten, haben sie erreicht und sich damit einen Traum verwirklicht. Privat steht in diesem Sommer die Erfüllung eines weiteren Traums an: ihre Hochzeit.

Maultaschenspieß „Tanja“

„Heidi“, „Luca“, „Adelheid“ – so heißen die Leckereien am Stock. Dazu gibt es selbstgemachte Dips, zum Beispiel Sour Cream, Avocado, Aioli, Grüne Soße oder Kräuterschmand. Die Ideen zu den Namen der Stockbrote sind meistens von der jeweiligen Füllung abgeleitet. Stockbrot „Heidi“ kam zum Beispiel wegen des Bergkäses und der Assoziation zur TV-Kinderserie zu seinem Namen. Manchmal geht es fix, manchmal dauert es Stunden, bis er feststeht, und manches Mal vergeben auch Gäste Namen, wie etwa hr-Moderator Tobias Kämmerer. Er besuchte das Restaurant während des Drehs von Tobis Städtetrip – Bad Nauheim hautnah! und schlug für den noch namenlosen Maultaschenspieß „Tanja“ vor – nach seiner Moderationskollegin Tanja Rösner.

Auch in der kalten Jahreszeit lässt es sich im Wintergarten des Restaurants an einem der fünf Feuertische gemütlich Stockbrot grillen. In Decken eingemummelt und dank Heizstrahlern ist es schön warm und es kommt sogar etwas Abenteuer-Feeling auf, wie damals am Lagerfeuer in der Ferienfreizeit.

Die Zutaten für „Antje“, „Luca“, „Helmut“ und die anderen Gerichte beziehen André und Michelle von Händlern aus der Umgebung. Die Würstchen werden extra für die StockbrotManufaktur von einem Reichelsheimer Familienbetrieb hergestellt, die Brotsorten kommen aus einem Traditionsbackhaus aus Echzell und bei Weinen vertrauen die Gastronomen auf einen lokalen Weinhändler aus Bad Nauheim.

Nachtisch mit Glitzer und Zuckerwatte

Michelle Moser ist ein Fan von Nuss-Nougat-Creme. Ihr liebstes Stockbrot ist daher „Justin“. André Dönges mag derzeit „Gustav“ besonders gerne – das Pulled-Pork-Stockbrot von der Special-Karte. Die verschiedenen Varianten des Stockbrots sind alle von Michelle und André kreiert worden, an langen Abenden mit gutem Wein, großem Hunger und viel Liebe: von „Ramon“ mit feuriger Chorizo, Mais, Bohnen, Emmentaler, Schmand und Taccobröseln über „Adelheid“ mit Blattspinat, Feta-Käse, geräuchertem Lachs und knackigen Walnüssen bis hin zum süßen Nachtisch wie „Harry“, dem Cheesecake mit Zuckerwatte, blauer Sahne und ganz viel Glitzerzucker.

Die StockbrotManufaktur Feuer&Flamme ist ab Februar wieder von Freitag bis Sonntag geöffnet: Reservierungen können auf der Homepage www.stockbrotmanufaktur.de vorgenommen werden und sind auch sinnvoll, da es bisher nur fünf Feuertische gibt.

Autor / Autorin
Katharina Wagner
Katharina Wagner
Die Bad Nauheimerin lernt durch das Schreiben für den Blog ihre Heimatstadt noch einmal neu kennen: „Ich treffe interessante Menschen, die Interessantes machen oder zu erzählen haben, und ich bekomme spannende Einblicke in Unternehmen und Einrichtungen, die ich vorher so nicht hatte. Das macht Spaß.“ Katharina Wagner ist freiberufliche Redakteurin (Online, Print, Social Media und TV), seit ihrer Kindheit großer Elvis-Fan und sie lebt mit ihrem Lebensgefährten und den zwei gemeinsamen Kindern in Nieder-Mörlen.