Canapés

Canapés

Kleine, belegte Brotscheiben für den Nikolaus-, Weihnachts- oder Neujahrsempfang


Zutaten für 4 Personen:

  • 500-600 g Weißbrot (kleiner Durchmesser)
  • 100 g Butter
  • Salatblätter der Saison ( z. B. Lollo Rosso, Kopfsalat, Batavia)
  • weitere Zutaten für die einzelnen Beläge siehe unten

Für die Vorbereitung das Weißbrot in Scheiben schneiden und mit der Butter bestreichen. Anschließend die gebutterten Brotscheiben mit Salatblättern der Saison belegen.

Zubereitung der Beläge

Gebeizter oder geräucherter Lachs mit Sahnemeerrettich

  • 100-125 g Lachs in Scheiben oder am Stück
  • 30 g Sahnemeerrettich
  • 10 g Dillspitzen

 

Die gebutterten Weißbrotscheiben mit dem gebeizten oder geräucherten Lachs belegen, den Sahnemeerrettich gefällig darauf spritzen und mit den Dillspitzen garnieren.
Wer die Garnitur variieren möchte, kann auch ein halbes Wachtelei mit Kaviar oder Preiselbeere-Meerrettich mit Kapuzinerkresse verwenden.

Schinkenwürfel mit Schnittlauch mariniert

  • 100-125 g roher Schinken, klein gewürfelt
  • 5 g Schnittlauch in Röllchen
  • Essig und Rapsöl
  • 50 g frische Radieschen

Die Schinkenwürfel mit Schnittlauch und einem Schuss Essig und Rapsöl marinieren, damit die Schinkenmasse geschmeidig wird. Die gebutterte Weißbrotscheibe in die Hand nehmen, die Schinkenmasse gut darauf verteilen und leicht andrücken. Mit Radieschenscheiben garnieren. Honigmelonen, Paprika, Cornichons oder Gemüse der Saison sind ebenfalls als Garnitur geeignet.

Roastbeef mit Wachtelei auf Lebermuß

  • 50 g feine Leberwurst am Stück
  • Cognac, Chili-Pfeffer
  • 100-125 g rosa Roastbeef in Scheiben (möglichst am Tag der Zubereitung kaufen)
  • 2 Stück Wachteleier im Glas oder frisch

Die Leberwurst aus der Haut nehmen, mit Cognac und Chili-Pfeffer spritzfähig verrühren. Die gebutterten Weißbrotscheiben mit dem Roastbeef belegen, das Lebermuß gefällig darauf spritzen und mit einem halben Wachtelei garnieren. Die Garnitur kann abgewandelt werden, indem man Remouladensauce, Gurken aller Art, Eischeiben mit Olive, Mixed Pickles oder Kresse aller Art verwendet.

Käsecreme mit Tomate, Chili und Blattpetersilie

  • 100-125 g Käsecreme natur
  • Pfeffer, Chili, Paprikapulver edelsüß
  • Knoblauch nach Geschmack
  • Blattpetersilie, Chili und Tomate

Die Käsecreme mit Pfeffer, Chili, Paprikapulver und Knoblauch würzen und glatt rühren. Dann die Käsecreme mit einem Spritzbeutel auf die gebutterten Weißbrotscheiben auftragen (Tipp: Pumpernickel oder Kräcker sind auch gut geeignet). Zum Schluss mit Blattpetersilie, Chili und Tomate garnieren – auch helle oder blaue Trauben, Physalis, Radieschen, Kräuter der Saison oder Kapuzinerkresse passen super.

Mehr Ideen

Canapés kann man mit fast allem belegen – der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Hier ein paar weitere Ideen:

— Krabben in Dill, Curry oder Safran mit Kaviar
— Forellenfilet mit Sahnemeerrettich, Eischeibe und Olive
— Matjesfilet auf Apfelsalat mit Preiselbeere und Meerrettich
— geräucherter Aal auf frischer Gurke und Pumpernickel
— angemachter Tatar mit Wachtelei und Kaviar oder Cornichons
— gebratene Hähnchenbrust mit exotischen Früchten
— Entenbrust mit Orangen oder Kumquats
— Ziegenkäse mit Feigen
— Camembert mit Trauben und Salzletten
— Obatzter-Käsecreme auf Laugengebäck mit Radieschen
— Tomate, Zucchinis, Mozzarella, Basilikum und einige Tropfen Olivenöl

Faire Produkte

Für die Zubereitung wurden folgende Fairtrade-Produkte aus Bad Nauheim verwendet:

— Meersalz
— Chili-Pfeffer

Gastautoren

Autor / Autorin
Rolf Unsorg
Rolf Unsorg
Im Bad Nauheim Blog präsentiert Rolf Unsorg vom Verein der Köche regelmäßig eine neue Kochanregung. „Die Rezepte sind für vier Personen, saisonal, regional, mit Pfiff und für jeden nachkochbar. Bei den Rezepten lege ich größten Wert darauf, dass die Reihenfolge der Zutaten mit der Reihenfolge in der Zubereitung übereinstimmt. Ein Beispiel: Wenn Karotten als erste Zutat genannt werden, dann sollten sie an erster Stelle bei der Zubereitung stehen. Wenn man sich daran hält, dann sind die besten Voraussetzungen dafür geschaffen, dass es am Ende schmeckt“, rät er. „Mein Tipp: Halten Sie sich genau an das Rezept! Und viel Spaß beim Kochen, Servieren und Genießen!"