Ein Meilenstein in der Historie der Kurstadt | © Magistrat
therme

Ein Meilenstein in der Historie der Kurstadt

Grundsteinlegung der neuen „Sprudelhof Therme“ erfolgt
9. Dezember 2021

Nach jahrelangen Diskussionen rund um die Therme ist heute durch Bürgermeister Klaus Kreß die Grundsteinlegung für die neue „Sprudelhof Therme“ erfolgt. „Damit ist ein weiterer, wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Stadt Bad Nauheim erreicht“, sagt Klaus Kreß. Die alte Therme war aufgrund veralteter Technik am 30.12.2015 geschlossen worden. Es gab seit 2009 in der Politik mehrere Anläufe von der Sanierung der alten Therme bis hin zur Planung eines Neubaus.

Im Mai dieses Jahres erfolgte der Spatenstich. „Ich bin froh, dass wir nun heute den Grundstein legen konnten und die Therme damit in greifbare Nähe rückt“, betont der Bürgermeister. „Heute setzen wir als Gesundheitsstadt vor allem auf die Prävention, auf gesundheitsbewusste Bürger*innen, Besucher*innen und Urlauber*innen aus nah und fern, die ihre Erholungszeit auch für gesundheitsfördernde Unternehmungen nutzen möchten.“ Die Therme sei ein wichtiges Element, das den Status der Kurstadt als Heilbad weiter stärke und sich positiv auf die lokalen Geschäfte und Gastronomie auswirken wird.

Der Rathauschef zeigt sich sehr zufrieden über die Tatsache, dass mit Dr. Stefan Kannewischer für den Betrieb der Therme und des angrenzend geplanten Hotels ein Betreiber gefunden wurden, dem man zutraut, die beiden Einrichtungen erfolgreich zu führen. Dr. Stefan Kannewischer hat bereits vergleichbare Projekte in Baden-Baden und Bad Kissingen umgesetzt. Investoren des Hotels sind Maxi Lührmann und Michael Lange. „Betreiber und Investoren möchte ich herzlich für ihre Bereitschaft danken, sich bei uns in Bad Nauheim zu engagieren. Ich danke auch für die Flexibilität, die beide in den vergangenen Monaten und Jahren bei etlichen Verhandlungen mit uns an den Tag gelegt haben“, sagt Klaus Kreß.

„Allein 20 000 Kubikmeter Erde sind auf dieser Baustelle bereits bewegt und ausgehoben worden“, erzählt Andreas Schmitt von der Blfp Planungs GmbH. „Die Logistik, die hinter dieser Baustelle steckt, ist beachtlich und hoch komplex“, sagt er. „Ich freue mich, wenn wir uns in zwei Jahren hier wieder zum Adventsschwimmen wiedersehen.“ Bislang liegen die Arbeiten auf der Baustelle im Zeit- und Kostenplan, Bürgermeister Klaus Kreß hofft, dass dies weiterhin der Fall bleibt. Die Eröffnung der Therme ist für Herbst 2023 vorgesehen. Und Dr. Stefan Kannewischer, Betreiber der Sprudelhof Therme, ergänzt: „Die Vorfreude auf die Therme steigt, jetzt wird es Realität. Die Sprudelhof Therme wird ein Highlight.“

Bei der Grundsteinlegung wird traditionell eine Kapsel mit Elementen aus der jeweiligen Zeit als historische Dokumentation „eingemauert“. Die Edelstahl-Kapsel der „Sprudelhof Therme“ beinhaltet die Ausgabe der Wetterauer Zeitung von diesem Tag; eine Urkunde, die Klaus Ritt erstellt hat; ein Satz Euromünzen, um die Götter zu beschwichtigen, damit der Bauherr künftig weiterhin Geld hat; Bilder von der alten Therme; mehrere Fotos vom Badehaus 1, das vorher an dieser Stelle stand, zum Beispiel nach dem Bombenangriff 1944; Bilder der neuen Therme; ein Foto vom Abriss der Therme, ein Foto mit Dr. Stefan Kannewischer und Bürgermeister Klaus Kreß zum Auftakt des Namensfindungsprozess; ein Bild vom Spatenstich 27. Mai 2021 sowie ein Foto der Rohbauarbeiten im Oktober. Des Weiteren sind eine limitierte 20-Euro-Münze sowie zwei Sonderbriefmarken des Kneipp-Vereins enthalten.

Fakten rund um die „Sprudelhof Therme“

Kosten, Größe und Angebot

1972 wurde die alte „Therme am Park“ eröffnet, am 30.12.2015 wurde sie wegen veralteter Technik geschlossen. Zuletzt hatte die Therme pro Jahr 170 000 Gäste, mit Sauna waren es bis zu 210 000 jährlich.

„Wellness Pur. Mit Tradition“ – das ist der künftige Slogan der Therme, die Moderne mit Tradition und Erfahrung der Bäderkultur der Gesundheitsstadt verbindet. Die Grundsteinlegung für die „Sprudelhof Therme“ mit einer Bruttogrundfläche von 10 499 Quadratmetern erfolgt am 9. Dezember 2021. Bis Anfang August 2022 sollen die Arbeiten am Rohbau fertig sein. Das besondere Alleinstellungsmerkmal an der neuen Bad Nauheimer Therme ist die Verwendung der heimischen Sole. Es handelt sich dabei um das Heilwasser aus dem Sprudelhof, das beim Gradierbau III auf einen Salzgehalt von 20 Prozent gradiert wird. In der Therme wird die aufbereitete Sole verwendet, der höchste Salzgehalt liegt dann bei zwölf Prozent. Direkt aus dem Sprudel enthält das Heilwasser rund drei Prozent Natriumchlorid.

Die „Sprudelhof Therme“ bietet den Besuchern künftig:

  • Thermal-Innenbecken (Sole, 32-34°)
  • Intensivsolebecken (36°), zwölf Prozent Salzgehalt. Der Natriumchlorid-Gehalt ist so hoch, dass die Gäste dort vergleichbar wie im Toten Meer im Wasser Auftrieb bekommen.
  • Warmsprudelbecken (Sole, 37°)
  • Heiß- (Sole, 40°) und Kaltbecken (Frischwasser, 18°)
  • Bewegungsbecken (Sole, 30-32°)
  • Thermal-Außenbecken (Sole, 30-35°)
  • Bewegungs-Außenbecken (Sole, 28°)
  • Saunabecken (Sole, 28°)
  • Tauchbecken (Frischwasser)

Die Gesamtwasserfläche beträgt damit in der Therme insgesamt 800 Quadratmeter.

Auf dem Areal der Sprudelhoftherme wird es mehrere Saunen geben. Im Thermenneubau:

  • Solekammer (in der Thermenhalle zugänglich)
  • Dampfsauna (in der Thermenhalle zugänglich)
  • Saunagarten am Waitz'schen Turm
  • Turmsauna
  • Aufgusssauna außen
  • Außensauna

Im Badehaus 2, das vom Land Hessen saniert wird, sind geplant:

  • Aufgusssauna innen
  • Sanarium
  • Kräuterbad
  • Dampfbad
  • Infrarotkabine
  • Kurmittelhaus

Des Weiteren erwartet die Besucherinnen und Besucher großzügige Ruhebereiche im historischen Jugendstil-Ambiente.

Im Wellnessbereich werden Einzel- und Paarbehandlungen angeboten. Dafür sollen Einzel- und Paarwannen eingebaut werden. Massagen, Bäder, Kosmetik, Softpack – das Wohlfühlangebot erstreckt sich über die ganze Bandbreite, damit sich die Gäste entspannen können.

Integriert in die Therme werden ein Fitness-Studio sowie das „Bad Nauheimer Baderitual“ – ein Angebot für Gäste, die Erholung und Inspiration in einer besonderen Atmosphäre genießen möchten. Das beinhaltet eine Abfolge unterschiedlicher Anwendungen wie beispielsweise Heißluft, Rosenöl-Massage, Dampfbad, Fußbad, Sinnesraum und Regenfeld. Der Kurmittel- und Therapiebereich im Badehaus 2 wird Sole-Wannenbädern, Kneipp'schen Güsse, Kneipp'schen Arm- und Fußbäder, Massagen, manuelle Therapie und mehr enthalten.

Das Projekt umfasst neben der Therme mit der Anbindung an das Badehaus 2, ein Hotel, ein Parkdeck und eine Tiefgarage. In Anlehnung an den Sprudelhof und gemäß dem Slogan „Wellness Pur. Mit Tradition“ werden Teile der Außenfassade der Therme mit Muschelkalk versehen.

Es wird künftig mit rund 320 000 Gästen kalkuliert. Als Investitionskosten wurden 39,95 Millionen Euro im Haushalt der Gesundheitsstadt eingeplant. Die Inbetriebnahme der „Sprudelhof Therme“ ist für Herbst 2023 vorgesehen, bislang liegen die Bauarbeiten im Zeitplan.