Bad Nauheim will mehr Energie und Wasser sparen | © Stadtwerke Bad Nauheim
lebenswert

Bad Nauheim will mehr Energie und Wasser sparen

Sorgsamer Umgang mit Ressourcen soll Engpässen entgegenwirken - Erste Maßnahmen werden bereits umgesetzt
20. Juli 2022

Die Stadt Bad Nauheim gestaltet ihre Zukunft mit langfristigen Projekten wie der Nachhaltigkeitsagenda, dem Klimaschutzkonzept und der Zukunftswerkstatt nachhaltig und klimabewusst. Angesichts der kritischen Situation auf den Energiemärkten, der drohenden Gasmangellage und der aktuellen Trinkwasserknappheit setzt die Stadtverwaltung nun zusätzlich auf schnell wirkende Einzelmaßnahmen, um noch mehr Energie und Wasser einzusparen. „Deutschlands Abhängigkeit von russischen Energieimporten wird auch in Bad Nauheim dazu führen, dass wir uns auf höhere Preise einstellen müssen. Zusätzlich sorgt die aktuelle Trockenheit für sinkende Grundwasserspiegel. Um drohenden Engpässen in den nächsten Monaten entgegenzuwirken, müssen wir ab sofort besonders sorgsam mit diesen Ressourcen umgehen und gemeinsam sparen“, erklärt Bürgermeister Klaus Kreß. Er hat einen Prozess initiiert, in dem die Fachbereiche der Stadtverwaltung gemeinsam mit den Tochtergesellschaften, den Stadtwerken und der Wohnungsbaugesellschaft, Maßnahmen mit kurzfristiger und längerfristiger Wirkung identifizierten. Dabei wurde nach dem Einsparpotenzial differenziert und gleichsam darauf geachtet, dass der Eingriff in den Alltag der Menschen in Bad Nauheim möglichst gering ist.

Maßnahmen der Stadt
Die Stadtverwaltung will mit gutem Beispiel vorangehen und so viel wie möglich einsparen. So sollen Bürger:innen von der Notwendigkeit des ressourcenbewussten Handelns überzeugt werden. Denn fest steht: Nur, wenn Verwaltung und Bevölkerung gemeinsam aktiv werden, kann die Ressourceneinsparung in Bad Nauheim ein wirkungsvolles Maß erreichen. Von städtischer Seite wurden daher bereits erste Energie- und Wassersparmaßnahmen umgesetzt. Die Maßnahmen im Überblick:

Straßenbeleuchtung
Die Straßenbeleuchtung ist in der Kernstadt und Nieder-Mörlen auf energieeffiziente LED-Leuchtmittel umgestellt. Zudem erfolgt eine frühere Dimmung ab 22:00 Uhr (ca. 3.000 Leuchten/Einsparpotenzial ca. 10.000 kWh/Jahr). In den Stadtteilen Steinfurth, Rödgen, Wisselsheim und Schwalheim steht die LED-Umrüstung bevor. Eine Dimmung erfolgt ebenfalls ab 22:00 Uhr (ca. 1.000 Leuchten/Einsparpotenzial ca. 14.500 kWh).

Außenbeleuchtung
Die Außenbeleuchtung öffentlicher Gebäude im Stadtgebiet wurde auf das notwendige Minimum reduziert. Dort, wo noch Lichter brennen, ist dies aus Sicherheitsgründen erforderlich.

Usa-Wellenbad
Das Hallenbad und das Warmwasserbecken des Usa-Wellenbads sind außer Betrieb. Die übrigen Außenbecken werden nur zusätzlich beheizt, wenn die erforderliche und bereits abgesenkte Temperatur nicht gehalten werden kann. Die Maßnahmen erfolgen in Abstimmung mit der Stadt Friedberg.

Rathaus
Das Rathaus und die Verwaltungsgebäude werden so energieeffizient wie möglich betrieben. Klimageräte laufen nur für Serverräume, die IT-Infrastruktur wurde bereits in den letzten Jahren optimiert und auch die Mitarbeiter:innen werden sensibilisiert.

Brunnen im Stadtgebiet
Zahlreiche Brunnen sind aktuell abgeschaltet. Dazu zählen die Brunnen an der Hauptund Reinhardsstraße. Der Tritonbrunnen und der Wasserfall im Kurpark werden mit Teichwasser betrieben. Auch das Becken vor der Konzertmuschel in der Trinkkuranlage ist nicht gefüllt.

Warmwasser
Die Warmwasseraufbereitung an allen Sportplätzen und -hallen wird bei den aktuellen Temperaturen abgeschaltet (ausgenommen sind die Hallen/Bürgerhäuser mit Gastronomie). Daher kann aktuell nicht mit Warmwasser geduscht werden.

Wärmeportfolio
Über ein umfassendes Immobilienportfolio werden Wärmeverbräuche mit dem Ziel einer Optimierung erfasst. Die Gebäude der Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft sind inbegriffen. Ziel ist die signifikante Absenkung der Raumtemperatur nach Nutzungsart (Arbeit, kulturelle Veranstaltung, Sport, Vereinstreffen, etc.).

 

Weitere Maßnahmen werden kontinuierlich gemeinsam erarbeitet. Im Rahmen der Informationskampagne „Ressourcen.Bewusst.Sein.“ wird in den nächsten Wochen regelmäßig informiert werden, um die Menschen in der Stadt zu sensibilisieren und zum Handeln anzuregen. Zu den längerfristigen Maßnahmen zählen Fördermöglichkeiten, um konkrete Anreize zur Einsparung zu schaffen. Parallel dazu werden Instrumente vorbereitet, um adäquat auf Einschränkungen zu reagieren wie beispielsweise die Definition von Mitgliedern eines Krisenstabs und eine Gefahrenabwehrverordnung zum Umgang mit der Trinkwasserknappheit. Alle Maßnahmen sollen sich in den bereits beschrittenen Weg zu einer Nachhaltigkeitsstrategie, der mit der Stadtgesellschaft gemeinsam geschritten wird, einfügen.


Mehr Informationen finden Sie im Internet unter:
https://www.bad-nauheim.de/RessourcenBewusstSein


Weitere Entwicklungen werden zudem über unsere Social Media-Kanäle kommuniziert.