Fairtrade-Stadt Bad Nauheim zu Gast im „Café der Kulturen“ | © Magistrat
lebenswert

Fairtrade-Stadt Bad Nauheim zu Gast im „Café der Kulturen“

Jährliches Vernetzungstreffen der Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Bad Nauheim mit Kooperationspartnern
1. November 2019

Kürzlich hatte die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Bad Nauheim alle Kooperationspartner zum jährlichen Vernetzungstreffen eingeladen. Diesmal war das „Café der Kulturen“ der Beruflichen Schulen am Gradierwerk Gastgeber. Neun Schüler*innen des Bereichs Ernährung und Hauswirtschaft richteten unter Anleitung von Lehrerin Drosia Tanriverdi einen festlichen Empfang aus. Im Namen der ersten Fairtrade-Schule im Wetteraukreis begrüßte Schulleiter Andreas Stolz und stellvertretende Schulleiterin Anne Hartmann die Gäste.

Bürgermeister Klaus Kreß dankte im Anschluss der Steuerungsgruppe und allen Kooperationspartnern für das hohe Maß an ehrenamtlichem Engagement für die Fairtrade-Idee, die Bad Nauheim bereits bundesweit Beachtung eingebracht hat. Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums als Fairtrade-Stadt Bad Nauheim überreichte er allen Kooperationspartnern eine Ehrenurkunde.

Einen aktuellen Überblick zu den Ergebnissen und Projekten vermittelte Sabine Becker-Gräfe als Vertreterin der Steuerungsgruppe „Bad Nauheim - Fairtrade Stadt“. 77 Kooperationspartner haben sich inzwischen der Initiative angeschlossen. „Eine beeindruckende Zahl an Unternehmen, Geschäften, Vereinen, Schulen und kirchlichen Einrichtungen, die sich für fairen Handel in Bad Nauheim stark machen. Es ist in den letzten fünf Jahren ein großes Netzwerk entstanden. Auf unserer Homepage www.bad-nauheim-fairtrade-stadt.de und im neuen Einkaufsflyer sind alle aufgelistet“, fasst sie zusammen.

Dennoch gebe es viel zu tun: „Am Beispiel des Kaffeeanbaus wird deutlich, wie Dumpingpreise und die Folgen des Klimawandels viele Familien zur Aufgabe ihrer Kaffeefelder zwingen. Obwohl sie die Pflanze mit den begehrten Kirschen anbauen, leben viele Familien in bitterer Armut. Fairer Handel ist in vieler Hinsicht gefragt. Die großen Nachhaltigkeitsziele Menschen, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft finden Sie in jeder Tasse fairem Kaffee“, ist ihr Fazit.

Projektideen und Erfahrungen zu unterschiedlichen Fairtrade-Themen wurden danach rege ausgetauscht. „Der Abend hat dazu beigetragen, dass der Kontakt zwischen den Kooperationspartnern untereinander und mit der Steuerungsgruppe aktiviert wurde und neue Netzwerke entstanden sind“, sagt Becker-Gräfe. Großer Dank ging an die Gastgeber, der mit einem kleinen fairen Geschenk an die beteiligten Schüler*innen zum Ausdruck gebracht wurde.