Ehrenamt mit Herzblut für die Rose

Alle zwei Jahre (in den geraden Jahren) steht der Bad Nauheimer Stadtteil Steinfurth Kopf. Das älteste Rosendorf Deutschlands feiert dann die Königin der Blumen. Neben vielen Programmpunkten ist der Rosenkorso am Sonntag DAS Highlight und zieht tausende Besucher in das kleine Dorf.

Neben den offiziellen Organisatoren des Fests helfen mehrere hundert Ehrenamtler – z.B. beim Stecken der Prunkwagen. Einer von ihnen ist der Korso-Leiter Sascha Pfeiffer. Rund 150 Stunden Arbeit kommen bei den Vorbereitungen mindestens zusammen. Der selbständige Kälteanlagenbaumeister organisiert das alles zwischendurch.

Er träumt sogar vom Rosenfest

Wenn die farbenprächtigen Prunkwagen des Rosenkorsos durch die Straßen fahren und von den rund 30 000 Besuchern bewundert werden, ist er ziemlich nervös und hofft, dass alles glatt geht. In manchen Situationen zuckt er schon zusammen. Der 46-jährige Sascha Pfeiffer ist seit 12 Jahren im Rosenkorso-Ausschuss aktiv. Der Korso-Leiter weiß, wie viel Arbeit die ehrenamtlichen Teams in die Kreation und Umsetzung der Prunkwagen gesteckt haben. Kurz vor und während des Festes ist er zwar voller Vorfreude, aber auch aufgeregt. Daher schläft er vor dem Fest nicht ganz so gut. Er hat sehr viel Rosenfest im Kopf und träumt auch schon mal davon.

Die Finger tun schonmal weh

Die Themen der Prunkwagen suchen sich die teilnehmenden Vereine selbst aus. Um den Wagen der Rosenkönigin kümmert sich der Korso-Ausschuss selbst - es ist einfach eine ganz besondere Ehre diesen Wagen zu bestecken. Als Höhepunkt des Festzugs bildet er traditionell die Mitte des Korsos.
Vier Wochen vor dem Fest werden die Unterkonstruktion und der Aufbau der Wagen angefertigt. Am Pflücken und Stecken sind pro Wagen ca. 15 Leute beteiligt. Teamwork. Jede Rose wird einzeln gesteckt, entweder mit Klammern oder Drähten. Fleißarbeit. Rund 25 000 Rosen, die aus Steinfurth und auch aus Oppershofen kommen, benötigt es je Wagen. Dabei darf die Blüte noch nicht zu weit aufgeblüht sein, denn sonst fällt sie auseinander. Wissenschaft. Erst ein, zwei Tage vor dem Korso werden die Rosen sorgfältig an die Wagen gesteckt. Timing. Sascha Pfeiffer steckt bereits seit 40 Jahren Rosen, auch heute noch – in „besonders kniffligen Ecken“.

Generationsübergreifende Rosenfest-Liebe

Sascha Pfeiffers Familie teilt seine Leidenschaft für das Steinfurther Traditionsfest. Der Zusammenhalt der Vereine beim Wagenbau und Stecken und die Stimmung allgemein – Das alles bereitet ihnen viel Spaß. Beide seiner Töchter, 15 und 16 Jahre alt, waren vor ein paar Jahren bereits Rosenprinzessinnen. In seinem Zuhause hat er im Keller sogar extra ein „Rosenfest-Zimmer“ eingerichtet, in dem er konzentriert planen und organisieren kann.

Bad Nauheim Blog: StadtGeschichten
Autor: Katharina Wagner


0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Keine Kommentare gefunden!