Der Waldpark in Bad Nauheim

Natürliches Gesamtkunstwerk

Der Waldpark in Bad Nauheim entstand zwischen 1896 und 1905 auf Initiative des damaligen Großherzogs Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt. Sein Plan war, Bad Nauheim, dessen Kuranlagen sowie das Umland in ein stimmiges und natürliches Gesamtwerk zu verwandeln.

Geschichte

Schöpfer des Waldparks waren u.a. Ludwig Kirchner und Dr. Jacob Weber. Sie legten bei der Anlage des Landschaftspark großen Wert auf ein natürliches Zusammenspiel von Laub- und Nadelbäumen, ein umfangreiches Wegenetz mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sowie auf Ruhe- und Erholungsmöglichkeiten am Wegesrand. Als äußere Begrenzung des Waldparks plante Dr. Weber die „große Rundfahrt“ – einen Rundweg, der von Pferdekutschen genutzt werden konnte. Der neu geschaffene Waldpark eignete sich ebenfalls für Wanderungen, sportliche Aktivitäten und zur Entspannung der Kurgästen und Einheimischen.

Therapeutischer Landschaftspark

Bereits 1850 erkannte man, dass durch regelmäßigen Ausdauersport, wie Wandern oder Spazierengehen, das Wohlbefinden gesteigert und die Gesundheit verbessert werden konnte. Ende des 19. Jahrhunderts wurden die neuen medizinischen Erkenntnisse auch in Bad Nauheim umgesetzt. Die Therapieformen der Trinkkuren, Solebäder und Inhalationen an den Gradierbauten wurden um die Terrainkuren erweitert. Ideale Bedingungen für die Terrainkur bot der um die Jahrhundertwende neu geschaffene Waldpark in Bad Nauheim mit seinem weitläufigen Gebiet, den variantenreichen Wegen und der ansprechenden Natur. Besonders bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurde die Terrainkur ein wichtiger Bestandteil der Therapie.

Gegenwart

Heute gibt es drei Terrainkurwege im Waldpark von Bad Nauheim, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Die Wege mit unterschiedlichen Längen und Steigungen wurden bioklimatisch sowie belastungsphysiologisch ausgemessen und sind nicht nur zum Joggen und Nordic Walking geeignet. Durch die ästhetisch schöne Landschaft und die eindrucksvollen Panormaaussichten bis zum Vogelsberg kommen auch Erholungssuchende auf ihre Kosten. Die Schutzhütten und Bänke am Wegesrand laden zum Verweilen und Entspannen ein.

Die Skiwiese bildet das Herzstück des Waldparks. Das Erholungsgebiet besticht durch die vielfältige Flora und Fauna. Hier beginnt auch der 2,7 km lange „Besser-Lernen-Pfad“. Bunte und lehrreiche Infotafeln geben Kindern und Erwachsenen jeden Alters interessante Anleitungen zum „bewegten und ganzheitlichen“ Lernen. Weitere Infos unter: www.besser-leben.de.

In direkter Nachbarschaft findet sich auch der Skulpturenpark, in dem über 100 Großplastiken aus Stein, Metall und Holz eine einzigartige Symbiose mit der Natur eingehen.