Heilquellen und Trinkbrunnen in Bad Nauheim

Wertvolles Nass

Insgesamt neun staatlich anerkannte Heilquellen gibt es in Bad Nauheim, die heute einer ständigen Qualitätskontrolle unterliegen. Sie unterscheiden sich in ihrer spezifischen Zusammensetzung und auch in ihrer Temperatur. Während drei Sprudel als thermale kohlensäurehaltige Solen für Badeanwendungen genutzt werden, gibt es sechs Heilquellen (sogenannte Trinkbrunnen) in Bad Nauheim und im Ortsteil Schwalheim, von denen fünf heute noch für eine Trinkkur genutzt werden können.

 

Gesundheitsfördernde Wirkung

Aufgrund des hohen Gehalts an frei gelöster Kohlensäure werden diese auch als „Säuerlinge“ bezeichnet. Die Kohlensäure macht das Wasser besonders bekömmlich und fördert Magen wie auch Darmfunktion. Sie reinigt den Mund, steigert die Durchblutung und den Speichelfluss und sorgt so auch dafür, dass sich die Geschmackssensibilität im Gaumen verbessert.

 

Quellenausschank

Die Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugendstil errichtete Trinkkuranlage zeugt lebhaft von Bad Nauheims Geschichte als Weltbad. Das beeindruckende Architekturerbe würdigt die heilende Wirkung des Wassers durch seine üppige Gestaltung und detailverliebte Ausarbeitung. Im Zentrum der Trinkkuranlage steht der von einer goldenen Kuppel gekrönte Quellenausschank, an dem die drei Heilwässer von Kur-, Karls- und Ludwigsbrunnen ausgegeben werden. Hier kann die original Austrittstelle des Kurbrunnens im Pavillon nebenan besichtigt werden.

 

Am Gradierbau III im Südpark kann das Wasser vom Ludwigsbrunnen gekostet werden. Der Besuch der Löwenquelle im Ortsteil Schwalheim ist ebenfalls einen Spaziergang Wert.